Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Hannover SPD-Parlamentarierin Caren Marks kandidiert nicht wieder
Nachrichten Hannover SPD-Parlamentarierin Caren Marks kandidiert nicht wieder
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:23 10.07.2019
Caren Marks hat ihren Rückzug aus dem Bundestag bekannt gegeben. Quelle: Katrin Kutter
Anzeige
Hannover

Mitten in der laufenden Legislaturperiode hat die SPD-Bundestagsabgeordnete Caren Marks ihren Verzicht auf eine erneute Kandidatur bei der Bundestagswahl in gut zwei Jahren bekannt gegeben. Die 55-jährige Wedemärkerin gehört dem Parlament seit 17 Jahren an und ist aktuell auch parlamentarische Staatssekretärin im Bundesfamilienministerium.

Seit 17 Jahren im Bundestag

Marks vertritt den nördlichen Umlandwahlkreis, zu dem Burgdorf, Burgwedel, Isernhagen, Langenhagen, die Wedemark, Garbsen, Neustadt und Wunstorf gehören. Sie hatte ihn seit 2002 dreimal in Folge direkt gewonnen, zog aber bei den vergangenen beiden Wahlgängen jeweils gegen den Christdemokraten Hendrik Hoppenstedt den Kürzeren und kam über ihren Listenplatz nach Berlin.

Auf Sommerreise im Wahlkreis

Ihren Schritt hat die Abgeordnete, die derzeit auf Sommerreise in ihrem Wahlkreis ist, am Mittwoch in einem Brief an die SPD-Ortsvereine und die Presse öffentlich gemacht. „Ich gebe diese Entscheidung schon jetzt bekannt. Damit ist ausreichend Zeit, einen Nachfolger auszuwählen“, sagt sie.

„Persönlicher Entschluss“

„Es gibt nicht den einen entscheidenden Grund für den Verzicht“, erklärt Marks. Es handele sich um einen persönlichen Entschluss. „Was ich danach machen werde, darüber mache ich mir Gedanken, wenn es soweit ist“, sagt die Diplom-Geografin. Bis zum Ende der Wahlperiode werde sie sich weiter mit voller Kraft dem Mandat und ihren Aufgaben im Ministerium und im Wahlkreis widmen.

Von Bernd Haase

Hannover Die tägliche Hannover-Glosse - Lüttje Lage: Marmelade im Überfluss

So lustig kann das Leben in Hannover sein: In der täglichen Kult-Glosse „Lüttje Lage“ erzählen HAZ-Autoren von den skurrilen, absurden und bemerkenswerten Erlebnissen des Alltags. Heute: Marmelade im Überfluss.

10.07.2019

An der Bahnstrecke bei Langenhagen ist am Mittwochnachmittag in Höhe des Wietzesees ein Mann von einem Zug erfasst und getötet worden. Die Deutsche Bahn musste die Strecke zwischen Hannover und Celle für rund zweieinhalb Stunden sperren. Die Züge wurden umgeleitet.

11.07.2019

Die Medizinische Hochschule Hannover (MHH) ist in der ersten Jahreshälfte 2019 tief in die roten Zahlen gerutscht – nach zuletzt drei Jahren mit positiven Ergebnissen. Schuld an der Misere sind nach Ansicht der MHH die Krankenkassen.

10.07.2019