Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Hannover Andrang am verkaufsoffenen Sonntag ist groß
Nachrichten Hannover Andrang am verkaufsoffenen Sonntag ist groß
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:40 31.03.2019
Wie im vergangenen Jahr ist die Fahrradwaschanlage begehrt. Quelle: mathias.klein@t-online.de
Hannover

Das ist genau ein Wochenende nach dem Geschmack von Martin Prenzler. „Schon am Sonnabend liefen die Geschäfte gut“, berichtet der Geschäftsführer der City-Gemeinschaft Hannover. Und zum verkaufsoffenem Sonntag bevölkerten nach seiner Schätzung rund 250.000 Menschen über den Tag verteilt die hannoversche Innenstadt.

Geschäftsleute sind zufrieden

„Die Geschäfte laufen“, berichtet Prenzler am späten Nachmittag kurz vor Schließung der Geschäfte. Viele Kunden seien mit Frühlingsmode wieder nach Hause gegangen. Wie zum Beispiel Monika und Martin Arndt aus der Nähe von Hameln. Das Ehepaar wollte den Tag in Hannover eigentlich nur zum Bummeln nutzen. „Aber meine Frau hat dann doch noch zwei Shirts gefunden, die sie unbedingt haben wollte“, berichtet der 56-Jährige. Zwar habe nicht jeder etwas gekauft, aber das sei nicht so schlimm. „Die Leute informieren sich zum Beispiel über die Sommermode und kommen dann in den nächsten Wochen zum Kaufen wieder.“

Das Wetter hat nach Angaben Prenzlers einen großen Anteil am Erfolg des offenen Sonntags. „Die Sonne scheint, die Leute haben gute Laune, aber es ist nicht so warm, dass viele lieber im Garten bleiben und Grillen“, sagt er. Deshalb hätten sie sich von attraktiven Sonderangeboten locken lassen.

Wetter passt zum Motto

Und das Wetter passte auch zum Programm des Tages in der City, bei dem sich fast alles um das Thema Fahrräder drehte. Zum Beispiel gab es Stände, die einen kostenlosen Fahrradcheck anboten. Und kleine Reparaturen wurden gleich mit erledigt. Besonderen Andrang erlebte wieder die Fahrradwaschstation vor dem Hauptbahnhof. Die Schlange für den kostenlosen Service erreichte zeitweise 50 Meter und länger.

Auf dem Kröpcke zeigten Radartisten Kunststücke auf Fahrrädern, die man am besten nicht nachmachen sollte. Und neben der Marktkirche konnten die Besucher Segways und Elektroräder ausprobieren. Die Chance nutzte zum Beispiel Meike Schrader. Sie plant, sich ein Lastenrad zuzulegen, hatte bisher aber keine Möglichkeit, das auszuprobieren. „Da muss man sich erst einmal dran gewöhnen“, sagt die Mutter von zwei kleinen Kindern.

Schostok hat sein Fahrrad fertig

Den offenen Sonntag hatte Oberbürgermeister Stefan Schostok gemeinsam mit dem Moderator der Veranstaltung auf dem Kröpcke, HAZ-Redakteur Jan Sedelies, eröffnet. „Wir wollen in Hannover dem Fahrrad eine noch größere Bedeutung geben“, betonte der Oberbürgermeister. „Viele wissen gar nicht, dass wir in Hannover nicht nur einen City-Ring für Autofahrer sondern auch für Radfahrer haben“, berichtete er.

Schostok habe sich sein Fahrrad für das Frühjahr bereits fit machen lassen, sagte er. „Jetzt hoffe ich auf ein freies Wochenende, dass ich damit auch mal fahren kann.“

Gute Stimmung in Linden

Beste Stimmung herrschte auch in Linden. Und dem Motto „blaues Wunder“ hatten dort am Sonntag zahlreiche Geschäfte eröffnet. Zahlreiche Hannoveraner flanieren auf der Stephanusstraße zwischen Küchengarten und Lindener Marktplatz. An den Essensständen auf den Plätzen bildeten sich lange Schlangen.

Lesen Sie auch hier: Händler entsetzt über Regelung zu verkaufsoffenen Sonntagen

Von Mathias Klein

Die Polizei Hannover hat am Sonnabendabend den Fahrer eines Sattelzuges aus dem Verkehr gezogen: Er war mit 3,3 Promille unterwegs gewesen. Ein Zeuge hatte zuvor die Beamten alarmiert.

31.03.2019
Hannover Die tägliche Hannover-Glosse - Lüttje Lage: „Hannover sauber!“

So bemerkenswert kann das Leben in Hannover sein: In der täglichen Kult-Glosse „Lüttje Lage“ erzählen HAZ-Autoren von den skurrilen, absurden und lustigen Erlebnissen des Alltags. Heute: „Hannover sauber!“

31.03.2019

Mitorganisator Wolfgang Ehmke berichtet am Gedenkstein vor dem Raschplatzpavillon von seinen Erinnerungen des Trecker-Trecks von Atomkraftgegnern vor 40 Jahren nach Hannover.

31.03.2019