Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Hannover Hannoversche Schleifpapierfirma VSM sucht Helfer fürs Maskennähen
Nachrichten Hannover Hannoversche Schleifpapierfirma VSM sucht Helfer fürs Maskennähen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:41 11.04.2020
Behelfsmaskenproduktion bei VSM: Artur Kähm und Manfred Schmitz produzieren Zuschnitte. Quelle: VSM
Anzeige
Hannover

Der hannoversche Schleifmittelhersteller VSM will mithelfen, den Bedarf an Behelfsmasken als Mund- und Nasenschutz in der Coronakrise zu decken. Die „Vereinigte Schmirgel- und Maschinen Fabriken AG“, wie das Hainhölzer Traditionsunternehmen mit vollem Namen heißt, sucht ehrenamtliche Näherinnen und Näher, die helfen, solche Masken herzustellen. Stoffe und Nähanleitung kommen kostenlos vom Unternehmen.

Die waschbaren Masken sollen zunächst an VSM-Mitarbeiter und deren Familien verteilt werden, dann aber auch an soziale Einrichtungen, Apotheken und Arztpraxen im Stadtteil Hannover-Hainholz und in der Stadt Hannover. Die ersten Masken sind bereits in Arbeit, in Kooperation mit Schülerinnen und Schülern der IGS Linden und durch Leute aus der VSM-Belegschaft, die sich zu Hause an ihre Nähmaschinen setzen, und sogar 80-jährige Angehörige machen mit.

Anzeige

Täglich mehrere hundert Rohlinge

Die Idee stammt von einem Mitarbeiter-Team um die Referentin für Gesundheit und Soziales im Werk, Rena Benthin, und den Bereichsleiter Weiterverarbeitung, Mike Kowalik. Sie fanden heraus, dass sich vorgewaschenes Baumwollgewebe, das sonst zur Herstellung von industriellen Schleifmitteln benutzt wird, „hervorragend für Behelfsmasken eignet“, wie Rena Benthin sagt. Täglich sollen mehrere hundert Rohlinge angefertigt werden, denen die Näherinnen und Näher dann das Finish geben.

Vorstandsvorsitzender Bernhard von Heyl hat die Stoffe sofort für das soziale Corona-Projekt freigegeben: „Wenn größere Mengen zur Verfügung stehen, werden wir mit der Verteilung in Hannover beginnen.“ Die Masken sollen über die Kirchengemeinde in Hainholz, über Apotheken oder die Näherinnen selbst abgegeben werden. Sie sind für Altenheime, Pflegekräfte oder ältere Menschen gedacht, die gerne eine Maske für Arztbesuche oder zum Einkaufen hätten. Freiwillige Näherinnen und Näher können sich per E-Mail unter csr@vsmabrasives.com bei Rena Benthin melden.

Das tägliche GT/ET Corona-Update als Newsletter Alle News zum Coronavirus in Göttingen täglich gegen 17 Uhr im E-Mail-Postfach
 

Coronavirus: Das sollten Sie gelesen haben

Von Bert Strebe

Anzeige