Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Hannover Corona-Krise: Niedersachsen mobilisiert 4,4 Milliarden Euro
Nachrichten Hannover Corona-Krise: Niedersachsen mobilisiert 4,4 Milliarden Euro
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:06 17.03.2020
„Wir werden möglicherweise Wiederaufbauarbeit leisten müssen“: Bernd Althusmann. Quelle: Christina Hinzmann/dpa
Anzeige
Hannover

Die niedersächsische Landesregierung bringt ein Milliardenpaket auf den Weg, um die Folgen der Corona-Epidemie abzufedern. In der nächsten Woche soll der Landtag den dazu notwendigen Nachtragshaushalt beschließen. Wirtschaftsminister Bernd Althusmann und Finanzminister Reinhold Hilbers (beide CDU) haben die Eckpunkte am Dienstag vorgestellt.

  • Das Land will Bürgschaften erhöhen, Kredite anbieten und über die Förderbank Geld zur Verfügung stellen. Insgesamt geht es um 4,4 Milliarden Euro. Dabei hat das Land inbesondere mittelständische Firmen und Kleinstunternehmen im Blick.
  • 1,4 Milliarden Euro werden zur Stützung des Gesundheitswesens sowie der Wirtschaft bereitgestellt.
  • Der Bürgschaftsrahmen des Landes wird von 2 auf 3 Milliarden Euro erhöht.
  • Das Land nimmt für das Programm eine Milliarde Euro neue Schulden auf. Alle bisherigen Haushaltsplanungen des Landes kämen auf den Prüfstand, sagte Hilbers.
  • Die Landesregierung schätzt den Schaden durch die Corona-Krise auf 3 Milliarden Euro. Das Bruttoinlandsprodukt Niedersachsens liege bei rund 300 Milliarden Euro pro Jahr, sagte Althusmann. „Wir befinden uns in einer Krise, wir befinden uns in einem wirklichen Notstand“, sagte Althusmann. „Wir werden möglicherweise Wiederaufbauarbeit leisten müssen.“

Lesen Sie auch

Von HAZ

Einkaufen in Wettbergen - Edeka baut Kaffeehaus in Wettbergen
17.03.2020
17.03.2020
Anzeige