Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Hannover Die HAZ ehrt Retter und Helfer auf dem Maschseefest
Nachrichten Hannover Die HAZ ehrt Retter und Helfer auf dem Maschseefest
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:00 07.08.2019
Ein Dank an die Retter und Helfer: Beim Maschseefest hat die HAZ mehrere Gruppen und Organisationen geehrt. Quelle: Tim Schaarschmidt
Anzeige
Hannover

Sie engagieren sich in Pflegeeinrichtungen, organisieren Kleiderkammern, bieten Kita-Plätze oder helfen direkt bei Notfällen vor Ort: Die HAZ hat am Mittwochabend Rettungsdienste und Sozialverbände im Madsack-Seesalon auf dem Maschseefest geehrt. Fast 100 Kümmerer und Retter kamen zum Empfang am Nordufer des Sees.

„Bei so vielen Helfern muss ich mir heute Abend keine Sorgen machen, wenn jemand ins Wasser fällt“, sagte HAZ-Chefredakteur Hendrik Brandt bei der Begrüßung. „Wir wollen uns als HAZ für Ihre Arbeit bedanken, die Sie das ganze Jahr über leisten. Heute Abend sind Sie das Programm.“

Zu den Gästen gehörte etwa Benjamin Häselbarth, der bei den Johannitern Fachbereichsleiter für Sondereinsatzdienste ist. Gerade arbeitet er mit seinem Team auf dem Maschseefest. Die Ehrenamtlichen greifen rund um den See ein. „Wir freuen uns, zu dieser gelungenen Veranstaltung eingeladen zu sein. Aber die Kollegen im Einsatz passen natürlich weiter auf“, sagte er.

Ein Krankenwagen für besondere Wünsche

Auch Christoph Mock war unter den Gästen im Madsack-Seesalon. Er ist bei den Maltesern für einen Herzenswunsch-Krankenwagen zuständig, der Wünsche von schwerkranken Menschen erfüllt. Eine letzte Konzertreise, eine letzte Fahrt ans Meer, noch einmal ins Stadion – die Malteser begleiten die Menschen oft ehrenamtlich und helfen bei den letzten Wünschen. „Diese Fahrten sind für alle immer eine sehr persönliche Angelegenheit“, berichtete der 37-jährige Mock. Zuletzt hatte sich eine krebskranke Frau gewünscht, ihren 60. Geburtstag bei einem Grillabend zu feiern. „Sie wollte noch einmal den Duft riechen“, erzählte der Projektleiter. „Das bringt einen auch dazu, sich selbst mit dem Tod auseinanderzusetzen.“

Neben Johannitern und Maltesern waren auch viele andere Gruppen vor Ort. Etwa Björn Weber mit seinem Team von der DLRG. Er ist im Jugendvorstand der Rettungsschwimmer aktiv und organisiert dort Fortbildungen, Freizeiten und Seminare. Auch das Technische Hilfswerk, das Unternehmen CDL Krankenbeförderung, das seit 30 Jahren Krankentransporte durchführt und im Rettungsdienst tätig ist, sowie die Krankenbeförderung KBH und der Arbeiter-Samariter-Bund waren zu Gast.

Es ist bereits die sechste Auflage des Danke-Fests. In den Vorjahren waren bereits Polizei, Feuerwehr sowie Hebammen, Erzieherinnen und Spender der HAZ-Weihnachtshilfe zu Gast am See. Im Madsack-Seesalon nutzen die verschiedenen Gruppen und Organisatoren die Möglichkeit, sich bei mildem Sommerwetter und Sonne kennenzulernen und über ihre Arbeit auszutauschen. DLRG, Malteser oder Johanniter – viele der Helfer kamen zwar in ihren Uniformen zum See. Bei Essen und Trinken verbringen die Helfer einen entspannten und ausgelassenen Abend. „Das ist eine tolle Gelegenheit, um den Einsatzkräften einmal Danke zu sagen“, fasste Chefredakteur Brandt zusammen.

Lesen Sie auch

Johanniter aus Hannover: Warum dieser Mann seinen Urlaub opfert, um ohne Lohn auf dem Maschseefest zu arbeiten

Umfrage: Was schätzen Sie an Ihrer Arbeit?

Im Seesalon sind viele Helfer aus ganz unterschiedlichen Bereichen dabei. Die HAZ hat ein paar von ihnen gefragt, was sie an ihrer Arbeit besonders mögen und was sie für ihren täglichen Einsatz motiviert.

Stephanie Henning (46), Verwaltungskraft beim Krankenbeförderungsdienst KBH: „Ich setze mich gerne für alle Patienten ein, die Probleme mit ihrer Krankenkasse haben." Quelle: Manuel Behrens
Vasile Gros (32), Rettungssanitäter: „Jeden Tag passiert etwas anderes. Vor allem die tägliche Herausforderung motiviert mich.“ Quelle: Manuel Behrens
Ute Büsselberg (59), Köchin im Pflegeheim Garbsener Schweiz vom DRK: „Es macht mir viel Spaß für ältere Menschen zu kochen und in der Küche zu arbeiten.“ Quelle: Manuel Behrens
Stefan Dach (48), stellvertretender Bezirksleiter bei der DLRG-Hannover: „Mich freut, dass wir direkt mit Menschen arbeiten und ihnen im Ehrenamt helfen können.“ Quelle: Manuel Behrens
Gerrit Schrader (36), Teamleiter für Baumaschinen im Katastrophenschutz beim THW: „Mich freut, dass wir dieses Jahr Geld für neue Ausstattung und Fahrzeuge bekommen haben. So ist der Dienst an der Bevölkerung besser möglich.“ Quelle: Manuel Behrens

Die HAZ lädt ein

Seit einigen Jahren lädt die HAZ während des Maschseefests verschiedene Berufsgruppen oder Ehrenamtliche in den Madsack-See-Salon ein, um sich für ihre Arbeit zu bedanken. Bisher waren bei uns zu Gast:

2018 – Die Erzieherinnen und Erzieher

2017 – Die Polizistinnen und Polizisten

2016 – Die Spender der HAZ-Weihnachtshilfe

2015 – Die Pflegerinnen und Pfleger, Krankenschwestern und Hebammen

2014 – Die Freiwilligen bei der Feuerwehr

Von Manuel Behrens

Weil es sich bei der Ausbildung besonders engagiert, hat Kultusminister Grant Hendrik Tonne das Systemhaus Comnet aus der List in Hannover ausgezeichnet. Die IT-Firma arbeitet nicht nur eng mit Schulen zusammen, sondern gibt den Azubis auch viel Verantwortung: Sie durften sogar vorübergehend das Unternehmen leiten.

07.08.2019

Der Streit um das Fössebad ist endgültig entschieden. Auch künftig können Badegäste im Freien schwimmen. Die Stadt Hannover prüft jetzt, ob das neue Freibad zeitgleich mit der neuen Schwimmhalle gebaut werden kann. Damit könnte der Neubau jedoch länger dauern.

07.08.2019

Bei einem Zusammenstoß zwischen zwei Radfahrern ist am Mittwoch in Waldheim eine 70-Jährige schwer verletzt worden. Nach Angaben der Polizei hatte ein Rennradfahrer der Frau die Vorfahrt genommen.

07.08.2019