Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Hannover Fahrrad gestohlen? Polizei Hannover veröffentlicht gefundene Räder jetzt online
Nachrichten Hannover Fahrrad gestohlen? Polizei Hannover veröffentlicht gefundene Räder jetzt online
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:02 04.08.2019
Bisher mussten Opfer von Diebstählen zur Polizei kommen, um nach ihrem gestohlenen Fahrrad zu suchen. Quelle: Rainer Surrey (Archiv)
Anzeige
Hannover

Schnelle Recherche, keine unnötigen Wege: Opfer von Fahrraddiebstählen können sich ab sofort im Internet gefundene Zweiräder anschauen und auch solche, die von der Polizei wegen fehlender Eigentumsnachweise beschlagnahmt wurden. Der „digitale Fahrradkeller“ – so nennt die Polizei Hannover ihr neues virtuelles Fundbüro – ist ab sofort rund um die Uhr für Besuche geöffnet. Über das neue Onlineportal will die Polizei die rechtmäßigen Besitzer von Fahrrädern finden, die sichergestellt, aber zunächst einmal niemandem zuzuordnen sind.

Beamte erhoffen sich auch neue Ermittlungsansätze

Die Ermittler versprechen sich von ihrem Online-Fundbüro auch neue und bessere Ermittlungsansätze. Denn: Allein im Jahr 2018 wurden im Zuständigkeitsbereich der Polizeidirektion Hannover 5848 Fahrräder gestohlen. Laut Polizei ist die Tendenz im Jahr 2019 zwar sinkend. Trotzdem würden auch immer wieder bei Kontrollen Fahrräder beschlagnahmt, weil vermeintliche Besitzer weder glaubhaft ihre Eigentümerschaft nachweisen noch einen anderen Nachweis erbringen könnten. „Wenn an einem Rad aber keine Rahmennummer des Herstellers oder ein Code der Polizei gefunden werden kann, wird es erst einmal vorläufig im Keller oder in einer Garage der jeweiligen Dienststelle abgestellt“, sagt ein Polizeisprecher.

Im digitalen Fundbüro der Polizei sollen nach und nach die Fahrräder aus den Kellern und Garagen jeder Dienststelle veröffentlicht werden. Quelle: Polizei Hannover (Screenshot)

Räder werden nun nach und nach eingepflegt

Opfer von Fahrraddiebstählen müssen nun aber nicht mehr vor Ort nach ihren entwendeten Fahrzeugen suchen. Das ist jetzt online möglich. Auf ihrem Portal, das über die komplizierte Internetadresse www.pd-h.polizei-nds.de/fahndung/sachen/fundraeder-hannover
-region-113922.html aufgerufen werden kann, wollen die Ermittler der zuständigen Dienststellen nun nach und nach alle Fahrräder aus ihren Kellern und Garagen veröffentlichen – Foto und Marke inbegriffen.

Die Zahl der Fahrraddiebstähle in Hannover ist auf einem konstant hohen Niveau. 2017 verzeichnete die Polizei 4450 Delikte, vier Jahre zuvor waren es lediglich 3598 Taten. Im vergangenen Jahr belegte die Landeshauptstadt bei den teuersten Fahrraddiebstählen bundesweit sogar Platz vier. Nach Angaben des Versicherers Wertgarantie wurden 2018 in Hannover statistisch gesehen 835 Taten pro 100.000 Einwohner gestohlen. Im Fokus der Diebe stehen demnach vor allem hochwertige Marken, weshalb auch die Schadenssummen stetig steigen.

Polizei bietet Codieraktionen an

Für diejenigen, die Opfer eines Diebstahls geworden sind und hoffen, ihr Fahrrad in der Datenbank wiederzufinden, haben die Ermittler einen Hinweis: „Selten wird ein gestohlenes Fahrrad in Tatortnähe wiedergefunden“, sagt ein Polizeisprecher. „Deshalb sollten sich Diebstahlopfer beim Durchklicken die aufgeführten Fahrräder jeder gelisteten Dienststelle ansehen.“

Und noch einen Tipp gibt es: Die Behörde führt in regelmäßigen Abständen sogenannte Codieraktionen durch. Dort werden Fahrräder mit einer eindeutig identifizierbaren Nummer versehen und registriert. Sollte die Polizei das Zweirad dann in den Händen eines anderen wiederfinden, kann es wesentlich leichter als Beute erkannt und schneller dem rechtmäßigen Besitzer zurückgegeben werden.

Alle aktuellen Polizeimeldungen

Die aktuellsten Polizeinachrichten aus Hannover lesen Sie hier in unserem Ticker.

Von Ingo Rodriguez und Peer Hellerling

Hannover Die tägliche Hannover-Glosse Lüttje Lage: 20 Jahre ohne Wäschewanne

So bemerkenswert kann das Leben in Hannover sein: In der täglichen Kult-Glosse „Lüttje Lage“ erzählen HAZ-Autoren von den skurrilen, absurden und lustigen Erlebnissen des Alltags. Heute: 20 Jahre ohne Wäschewanne

31.07.2019

Die Zukunft des Internets heißt 5G: Mit diesem Mobilfunkstandard sollen Daten rasant übertragen werden. Einer der bisher wenigen 5G-Sender steht im 330-Einwohner-Ort Bennemühlen in der Wedemark. Wie schnell ist das Netz dort? Was kostet es, und was bringt es? Die HAZ hat 5G getestet.

31.07.2019

Der wegen dreifachen versuchten Mordes angeklagte Yasin A. leidet zwar unter einer Persönlichkeitsstörung – aber eine paranoide Schizophrenie konnte der Gutachter im Prozess vor dem Schwurgericht bei dem 36-Jährigen nicht konstatieren.

30.07.2019