Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Hannover Zustimmung für neues Wohnquartier auf Postscheckamt-Gelände
Nachrichten Hannover Zustimmung für neues Wohnquartier auf Postscheckamt-Gelände
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:15 23.10.2019
Ein erster Entwurf zeigt, wie das Stadtquartier auf dem Gelände des ehemaligen Postscheckamtes in der Celler Straße aussehen könnte. Quelle: ASTOC Architects and Planners
Anzeige
Hannover

Am nördlichen Rand der hannoverschen City soll in den kommenden Jahren ein neues Stadtquartier mit bis zu 300 Wohnungen entstehen. Dazu wird das ehemalige Postscheckamt in der Celler Straße abgerissen. Den Plänen der Investoren – die Baum Gruppe und die Baugesellschaft Meravis – hat der Bezirksrat Mitte jetzt als erstes politisches Gremium zugestimmt. Knapp 200 Millionen Euro wollen die Unternehmen investieren, unter anderem ist ein 64 Meter hohes Hochhaus geplant sowie ein kleiner Platz an der Brüderstraße.

CDU will Straßenstrich verbieten

Man begrüße das Vorhaben, hieß es aus den Bezirksratsfraktionen, dennoch setzte sich die SPD mit mehreren Änderungswünschen durch. Zur Entlastung der Anwohner in der Brüderstraße solle das neue Viertel über die Celler Straße erschlossen werden. Während der Bauarbeiten sollen die Anwohner bestmöglich vor Lärm geschützt werden. Zudem wünschte sich die SPD, dass auf dem neuen Platz ein Spielplatz eingerichtet werde. Die CDU kritisierte, dass gleich nebenan im Nikolaiviertel bereits ein großer Spielplatz vorhanden sei. Darüber hinaus stellte die CDU den Straßenstrich nahe dem geplanten Wohnviertel infrage. „Wollen wir den Strich dort beibehalten? Nein!“, sagte CDU-Bezirksratsherr Joachim Albrecht.

Lesen Sie mehr:

Goseriede wird wegen Gerüstabbau am Anzeiger-Hochhaus gesperrt

Von Andreas Schinkel

Erneut hat es einen schweren Unfall auf der A7 gegeben: Am Mittwochmorgen musste die Autobahn in der Wedemark nach einem Unfall mit drei Lastwagen und einem Transporter gesperrt werden. Es bildeten sich lange Staus.

23.10.2019

Trotz starker Grippewellen in den vergangenen Jahren lassen sich immer weniger Hannoveraner gegen Influenza impfen. Dabei gab es allein im Winter 2017/2018 mehr als 2400 Erkrankungen. Gefährdet sind besonders Kinder und Senioren warnen Experten. Lieferprobleme soll es mit dem Impfstoff in diesem Jahr nicht geben.

23.10.2019

Am späten Dienstagabend hat ein Kran begonnen, das Gerüstdach am Anzeiger-Hochhaus in Hannovers Innenstadt abzubauen: In der Nacht war das Gerüst dann weg, die Kuppel nach bald zwei Jahren Renovierungsarbeiten wieder sichtbar.

23.10.2019