Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Hannover Verzögerte Baugenehmigungen: Bauamt schreibt acht Stellen aus
Nachrichten Hannover Verzögerte Baugenehmigungen: Bauamt schreibt acht Stellen aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:22 02.12.2018
Im Bauamt werden zusätzliche Stellen geschaffen, um Bauanträge schneller bearbeiten zu können. Quelle: Tim Schaarschmidt
Anzeige
Hannover

Die Stadt Hannover reagiert auf zunehmende Kritik an verzögerten Baugenehmigungen und legt ein Bündel von Gegenmaßnahmen vor. So hat das Bauamt acht zusätzliche Stellen ausgeschrieben, zudem will Baudezernent Uwe Bodemann „klarere Entscheidungsstrukturen“ in seinem Amt schaffen. Bodemann appelliert in der Ratssitzung am Donnerstag an die Landespolitik, die niedersächsische Bauordnung zu vereinfachen. „Wir müssen das Normendickicht reduzieren“, sagt Bodemann.

In den vergangenen Wochen haben die Klagen über schleppende Bearbeitung von Bauanträgen zugenommen. Jüngst hat Investor Günter Papenburg dem Bauamt vorgeworfen, noch immer keine Genehmigung für Hochbauten auf dem Gelände der Wasserstadt Limmer erteilt zu haben. Auch der Immobilieneigentümerverein Haus & Grund sowie die Ratsopposition werfen der Bauverwaltung vor, selbst bei kleinen Bauvorhaben allzu viel Zeit für die Prüfung der Anträge zu benötigen.

Anzeige

Auf Nachfrage der CDU hat Bodemann in der Ratssitzung dargelegt, wie lange die Bearbeitung von Bauanträgen gewöhnlich dauert. Im vergangenen Jahr seien 80 Prozent der Anträge innerhalb von 90 Tagen beschieden worden. Die längste Dauer betrug knapp 200 Tage.

Dennoch kommt auch ein internes Gutachten der Stadtverwaltung zu dem Schluss, dass einiges besser laufen sollte im Bauamt. Bemängelt wird in der Studie unter anderem, dass Mitarbeiter zu wenig Entscheidungsspielräume haben und sich die Dezernatsleitung zu oft in Routinevorgänge einmischt.

Das soll sich jetzt ändern. „Wir schaffen klarere Entscheidungsstrukturen“, kündigt Bodemann an. Im Bauamt richte man Sprechzeiten ein, in denen Antragsteller beraten werden sollen. Davon abgetrennt wird die Zeit für Stillarbeit. Dann haben Mitarbeiter die Möglichkeit, in Ruhe über Bauanträge zu entscheiden, ohne dass ständig das Telefon läutet.

Tatsächlich scheint die Arbeitsbelastung im Bauamt enorm zu sein. Auf Nachfrage der CDU gibt Bodemann im Rat die Zahl der Überlastungsanzeigen bekannt. Im vergangenen Jahr haben 65 Mitarbeiter die Dezernatsleitung darauf hingewiesen, dass sie die Grenze der Belastbarkeit überschritten haben, in diesem Jahr sind es bisher 51 Mitarbeiter. Im Baudezernat arbeiten nach Angaben Bodemanns etwa 700 bis 750 Menschen.

Von Andreas Schinkel