Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Hannover Corona zum Trotz: Fünf gute Nachrichten aus Hannover
Nachrichten Hannover Corona zum Trotz: Fünf gute Nachrichten aus Hannover
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:45 13.06.2020
Die guten Nachrichten der Woche in Hannover. Quelle: dpa/Villegas/privat
Anzeige
Hannover

In der Corona-Krise prasseln zahlreiche bedrückende Nachrichten auf uns ein. Doch dazwischen gibt es auch immer wieder Berichte über gute Ideen, positive Entwicklungen und konstruktive Lösungen, die Mut machen.

Hier finden Sie fünf gute Nachrichten aus der Region Hannover in dieser Woche.

Anzeige

Premiere: Bahn lässt erstmals ICE-Züge bis Norddeich fahren

Noch schneller von Hannover aus mit dem Zug an die Küste: Die Deutsche Bahn fährt in den Sommermonaten erstmals den Endhaltepunkt Norddeich Mole in Ostfriesland mit ICE-Zügen an. Dort starten Fähren zu den Inseln Borkum beziehungsweise Juist und Norderney.

Friederikenstift freut sich über Enten-Besuch

Ein Krankenhausbesuch der etwas anderen Art: Eine junge Entenfamilie ist im Friederikenstift in Hannover aufgetaucht und entspannt über einen der vielen Krankenhausflure gewatschelt. Offenbar fühlt sich die Entenmama auf dem Klinikgelände so wohl, dass sie dort Jahr für Jahr aufs Neue brütet.

Zeichen setzen: Schüler tragen freiwillig Masken in der Pause

Es muss nicht immer Zwang sein: An der Wilhelm-Raabe-Schule Hannover legen Schüler demonstrativ einen Mund-Nasen-Schutz an, obwohl sie das nicht müssten. Sie wollen so ein Signal im Kampf gegen Corona aussenden und anderen ein gutes Beispiel geben.

Üstra lässt frauenfeindliche Plakate für TV-Show abhängen

Der Protest an einer bundesweiten Werbekampagne für die umstrittene Show „Milf oder Missy“ des Streaminganbieters Joyn zeigt erste Erfolge: Die Üstra hat entschieden, den als sexistisch kritisierten Plakaten keine Bühne zu bieten. Das Unternehmen ließ alle Plakate für die Sendung von Bushaltestellen und Werbewänden entfernen.

Nach Brief von Max: Technik für schnelles Internet ist da

Der zwölfjähriger Schüler Max hat sich mit seinem Beschwerdebrief an die Telekom durchgesetzt: Die Anwohner des Alten Bergfelds im Ronnenberger Stadtteil Weetzen sollen bald Angebote für eine schnelle Internetverbindung vom Unternehmen erhalten.

Lesen Sie auch

Von RND/ewo/pat

Anzeige