Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Hannover Bande stiehlt in Großhandel Waren im Wert von mehr als 50.000 Euro
Nachrichten Hannover Bande stiehlt in Großhandel Waren im Wert von mehr als 50.000 Euro
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:08 10.05.2019
Die Polizei hat eine Diebesbande gefasst. Quelle: Symbolbild (Archiv)
Anzeige
Hannover

Nach monatelangen Ermittlungen ist es der Polizei mit der Staatsanwaltschaft Hannover gelungen, einen spektakulären Fall systematischen Bandendiebstahls aufzuklären. Insgesamt neun Männer und zwei Frauen im Alter von 24 bis 42 Jahren stehen im Verdacht, eine Großhandelskette monatelang bestohlen zu haben, um das Diebesgut anschließend in ihren Kiosken zu verkaufen. Dabei soll dem Großhandel laut Polizei und Staatsanwaltschaft ein Schaden von mindestens 50.000 Euro entstanden sein. Am Donnerstag schlug die Polizei zu: Bei einer großangelegten Durchsuchungsaktion im gesamten Stadtgebiet sowie in Garbsen fanden und beschlagnahmten Beamten in insgesamt 14 Wohnungen und Gewerberäumen Beweismittel und Vermögenswerte in einer Gesamthöhe von rund 135.000 Euro.

Ermittlungen laufen schon seit November

Die elfköpfige Gruppe habe im vergangenen Jahr von Juli bis November systematisch und in mindestens 77 Fällen Waren aus einer Großhandelsketten-Filiale herausgeschleust, ohne zu bezahlen, berichtete Staatsanwalt Oliver Eisenhauer am Freitag. Um welche Großhandelskette es sich handelt, dazu wollte sich die Staatsanwaltschaft aus ermittlungstaktischen derzeit noch ebenso wenig äußern wie zum mutmaßlichen Vorgehen der Diebesbande. Es sei vornehmlich Alkohol gestohlen worden, der in Kiosken verkauft werden sollte. Diese Läden seien im gesamten Stadtgebiet verstreut. Vermutlich seien auch große Teile der gestohlenen Waren bereits veräußert worden, sagte der Staatsanwalt.

Auch 115.500 Euro Bargeld und Auto beschlagnahmt

An der Durchsuchungsaktion beteiligt waren Beamte des Polizeikommissariates Ricklingen, Einsatzkräfte der Zentralen Polizeidirektion und Ermittler der präventiven Gewinn- und Vermögensabschöpfung. Seit November 2018 ermittelt die Polizei schon mit der Staatsanwaltschaft gegen die elfköpfige Gruppe wegen schweren Bandendiebstahls. In den 14 durchsuchten Wohnungen und gewerblich genutzten Räumen wurde nach Angaben der Ermittler unter anderem auch ein offensichtlich gestohlenes Fahrrad gefunden. Außerdem beschlagnahmten die Beamten insgesamt 115.500 Euro Bargeld und ein Auto der Marke BMW X6.

Einige der Verdächtigen gestehen mehrere Taten

Die elf mutmaßlichen Täter müssen sich laut Staatsanwaltschaft nicht nur wegen schweren Bandendiebstahls, sondern auch wegen des Verdachts der Steuerhinterziehung, Unterschlagung und des Fahrraddiebstahls verantworten. In den ersten Vernehmungen haben sich demnach bereits einige der Verdächtigen zu den Vorwürfen geäußert und auch mehrere der Taten zugegeben. Nach den Vernehmungen wurden die Beschuldigten vorläufig wieder auf freien Fuß gesetzt.

Es ist in dieser Woche bereits der zweite große Ermittlungserfolg der Polizei. Am Mittwoch war nach einer Großrazzia schon einen Drogenring aus Hannover zerschlagen worden.

Von Ingo Rodriguez

Zwölf Jahre lang war die Vampir-Puppe bei Kinderkonzerten der Star in der Staatsoper Hannover. Mit dem Intendantenwechsel geht Heini jetzt in den Ruhestand. Am Montag ist er zum letzten Mal auf der Bühne.

10.05.2019

Niederlage vor Gericht: Das Oberverwaltungsgericht in Lüneburg hat das Verbot des Streckenradars auf der B6 bei Laatzen bestätigt. Ohne eine Änderung des niedersächsischen Polizeigesetzes droht der Blitzeranlage das Aus.

10.05.2019

Sie hat ihre Lebensdauer bald erreicht: Die Brücke, die den Westschnellweg über die Leine führt, muss ersetzt werden. Die zuständige Behörde rechnet frühestens 2022 mit einem Baustart. Und die Arbeiten werden dann mindestens zwei Jahre dauern.

13.05.2019