Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Hannover Dieter Rohrberg wird neuer Feuerwehrchef
Nachrichten Hannover Dieter Rohrberg wird neuer Feuerwehrchef
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:28 29.06.2019
Dieter Rohrberg (l.) übernimmt den Posten des Feuerwehrchefs von Claus Lange (r.). Quelle: Christian Elsner
Anzeige
Hannover

Der Stellvertreter wird zum Chef – Dieter Rohrberg übernimmt den Posten des Feuerwehrschefs der Stadt Hannover. Das hat Personaldezernentin Rita Maria Rzyski am Mittwoch in vertraulicher Sitzung dem Personalausschuss mitgeteilt. Rohrberg stand viele Jahr seinem scheidenden Chef Claus Lange zur Seite. Lange geht Ende September in den Ruhestand, Rohrberg übernimmt den Posten ab Oktober.

Rohrberg gilt als kommunikativ

Der 59-jährige Rohrberg hat bei der Feuerwehr Hannover angefangen und sich hochgearbeitet. Er gilt als äußerst kommunikativ und zugewandt. Auf Rohrberg warten große Aufgaben. Er muss zwei Großveranstaltungen im kommenden Jahr mitorganisieren, die Feuerwehrmesse Interschutz sowie den Deutschen Feuerwehrtag. Beides findet in Hannover statt. Zudem ist noch immer unklar, wann die neue Regionsleitstelle am Weidendamm endlich fertiggestellt ist. Die Bauarbeiten verzögern sich seit vielen Monaten, weil die Baufirma Züblin und die Stadt Hannover über Kosten und Planungsmängel streiten.

Anzeige

Die interne Stellenausschreibung für Hannovers neuen Feuerwehrchef stieß im Vorfeld nicht nur auf Gegenliebe. Die CDU forderte, deutschlandweit nach Kandidaten für den wichtigen Posten zu suchen. Wünschenswert sei eine Frau als neue Feuerwehrleiterin, befand die CDU. Doch die Stadt blieb bei ihrer verwaltungsinternen Bewerbersuche.

Nur ein weiterer Bewerber

Am Ende soll sich nach Informationen der HAZ neben Rohrberg nur ein einziger Konkurrent um die Stelle bemüht haben. Die Stadt habe sich bei Auswahlgesprächen viel Mühe gegeben, heißt es, und noch einen externen Feuerwehrexperten hinzugezogen. Rohrberg habe alle Fragen mit Bravour beantwortet, heißt es.

Von Andreas Schinkel