Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Hannover Umbau am Athanasiushaus startet 2020
Nachrichten Hannover Umbau am Athanasiushaus startet 2020
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:20 13.04.2019
Die ehemalige Athanasiuskirche kann jetzt umgebaut werden. Quelle: Irving Villegas
Anzeige
Südstadt

Sechs Jahre nach der Endwidmung der Athanisiuskirche wird das Athanasiushaus in der Böhmerstraße jetzt umgebaut. Der Bezirksrat Südstadt-Bult hat in seiner jüngsten Sitzung entsprechenden Plänen von Hauseigentümer und Projektentwickler Dirk Felsmann zugestimmt.

Bis zu acht Wohnungen geplant

Nach den bisherigen Plänen will Felsmann im ehemaligen Kirchensaal fünf bis acht Wohnungen errichten. Außerdem soll dort das Haus der Religionen neue Räume erhalten und kann sich dadurch vergrößern. Das Kulturbüro Südstadt und das Uhu-Theater sollen weiter in dem Haus ihren Sitz haben. Im großen Saal im Untergeschoss kann auch weiterhin der Bezirksrat tagen.

Baubeginn soll Anfang nächsten Jahres sein. Lärm, Staub und Ärger in der Bauphase ließen sich nicht vermeiden, sagte Felsmann im Bezirksrat. Er hofft, Anfang kommenden Jahres mit den Bauarbeiten beginnen zu können. Ende des Jahres sollten dann, nach den bisherigen Plänern, die schlimmsten Einschränkungen erledigt sein.

Säulen für den großen Saal

Gebaut wird nicht nur im Bereich der Kirche. Aus statischen Gründen müssen zunächst Säulen im großen Saal im Untergeschoss montiert werden. Das Uhu-Theater könne seinen Betrieb dennoch auch während der Bauarbeiten weitgehend ungehindert aufrecht erhalten, betont Felsmann. Das Gebäude erhält auch eine bessere Wärmedämmung. Das wird unter anderem die Mitglieder des Bezirksrats freuen, die schon häufig bei ihren Sitzungen frieren mussten, weil die Heizung den Saal nicht warm genug bekommt.

Nach der Fertigstellung sollen die Wohnungen vermietet werden. Das Gebäude soll von außen weitgehend erhalten bleiben, auch der Kirchturm an der Böhmerstraße bleibt stehen.

Gebäude 2015 verkauft

Die Südstadtkirchengemeinde, zu der die Athaniuskirche gehörte, hat das Gebäude im Jahr 2015 an die Projektentwickler Dirk Felsmann und Gert Meinhof verkauft. In dem Kaufvertrag hatten die beiden Investoren zugesichert, dass die ansässigen Einrichtungen ihre Räume weiterhin nutzen können.

Die Südstadtkirchengemeinde hatte den Kirchenraum im März 2013 entwidmet.Ursprünglich hatte die Gemeinde geplant, das Gebäude für rund 300.000 Euro zu einem Kultur- und Veranstaltungszentrum umzubauen. Eineinhalb Jahre nach der Entwidmung der Kirche war jedoch bekannt geworden, dass die Kosten der Modernisierung das Budget der Kirchengemeinde bei weitem überschritten hätten.

700.000 Euro für den Brandschutz

Allein um die Auflagen für den gesetzlich vorgeschriebenen Brandschutz zu erfüllen und das Haus mit zusätzlichen Fluchtwegen nachzurüsten, hätte die Kirchengemeinde 700.000 Euro aufbringen müssen. Deshalb hatte die Kirchengemeinde beschlossen, das Gebäude zu verkaufen.

Von Mathias Klein

Ein Instrument wie ein Haus: In der Neustädter Hof- und Stadtkirche wird die neue Barockorgel aufgebaut. Für den guten Ton kommt es dabei auf jeden Millimeter an.

13.04.2019

Nach 17 Jahren gibt Dirk Toepffer den CDU-Vorsitz in Hannover ab. Als Nachfolger ist Maximilian Oppelt im Gespräch, bisher Partei-Vize. Der Rechtsanwalt setzt auf die Themen Sicherheit und Wohnungsbau.

13.04.2019

Die Feuerwehr Hannover ist am Mittwoch zu einem Gasleck auf einem Firmengelände in Misburg-Süd gerufen worden. Dort hatten Mitarbeiter bemerkt, dass brennbares Propangas aus einem Tank strömte. Den Einsatzkräften gelang es, das Leck abzudichten. Menschen wurden nicht verletzt.

10.04.2019