Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Hannover Region Hannover will das Gendersternchen nicht
Nachrichten Hannover Region Hannover will das Gendersternchen nicht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 01.02.2019
Im vergangenen Jahr wurde die Region für die Gleichstellungsarbeit von Bundesministerin Franziska Giffey in Berlin ausgezeichnet. Das Bild zeigt von links die Genderkoordinatorin der Region Karina Kroll, Ministerin Giffey, die stellvertretende Regionspräsidentin Petra Rudszuck, sowie die stellvertretende Gleichstellungsbeauftragte der Region Hannover, Mona Achterberg. Quelle: Bundesarbeitsgemeinschaft (BAG) kommunaler Frauenbüros und Gleichstellungsstellen
Hannover

Nach der Einführung der sogenannten gendergerechten Sprache im hannoverschen Rathaus, fordern die Grünen und die Linken diese jetzt auch für die Regionsverwaltung. In der Regionsverwaltung werde geschlechtergerechte Sprache zwar schon lange verwendet, heißt es in einem am Dienstag versendeten Antrag der Grünen. Es fehle aber die Anerkennung der Vielfalt der Geschlechter, schreibt die Fraktionsvorsitzende Evrim Camuz. Der Genderstern stelle diese Anerkennung dar.

Gibt keinen Plan für den Gender-Stern

Regionssprecherin Christina Kreutz aber erteilt der Forderung eine Absage: „Es gibt aktuell nicht den Plan, den Gender-Stern einzuführen“, sagte sie in dieser Woche. „Wir werden weiterhin die weibliche und männliche Form voll ausgeschrieben verwenden.“ Auch die CDU-Fraktion lehnt die Forderungen ab. „Die gewachsenen Strukturen der deutschen Sprache sollten nicht durch politisch motivierte Eingriffe verunstaltet werden“, sagt CDU-Fraktionschef Bernward Schlossarek.

Die Grünen verweisen auf das Bundesverfassungsgericht, das in einem Urteil „die Einführung einer dritten Geschlechtsangabe für intersexuelle Menschen“ ermöglicht habe. Alle Menschen sollten zukünftig gleichermaßen genannt und dadurch mitgedacht werden. „Und das muss sich auch in der Schreibweise wiederfinden“, schreibt Camuz. Wenn „Lehrer*innen geschrieben werde, stelle das „heraus, dass es eine Vielfalt von Positionierungen gibt“.

„Frauen sind ausgeschlossen“

Nach Ansicht von Camuz beeinflusst Sprache das Denken. Wenn immer nur von Ärzten und Politikern geschrieben werde, erzeuge das Bilder von erfolgreichen Männern, während Frauen und alle anderen Geschlechter ausgeschlossen sein.

Mehr zum Thema

Hannover: So soll Verwaltungssprache geschlechtergerecht werden

Gendergerechte Sprache: Ministerpräsident Weil rügt Hannover

FDP ruft Rathausmitarbeiter zum Sternchen-Boykott auf

Gendergerechte Sprache - So gehen deutsche Städte damit um

Kommentar: Ein Sternchen hilft niemandem

Von Mathias Klein und Karl Doeleke

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Bezirksrat Nord lehnt die Kündigung von 18 Kleingärten in Vinnhorst-Friedenau einstimmig ab. Durch eine Panne bei der entscheidenden Abstimmung im Rat bleiben die Parzellen vorerst erhalten.

29.01.2019

Die Polizei Hannover sucht einen Reifenschlitzer, der in der Nacht zu Dienstag zwölf Autos in den Stadtteilen Vahrenwald und List beschädigt hat. Der Täter beschädigte jeweils einen Reifen an verschiedensten Automarken und -fabrikaten.

29.01.2019

Mehr als ein Jahr lang war er verschwunden – jetzt hängt der gewaltige Kronleuchter wieder vorm Künstlerhaus über der Sophienstraße.

01.02.2019