Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Hannover Gestank und Schmutz nach Partywochenenden: Braucht Linden mehr öffentliche Toiletten?
Nachrichten Hannover Gestank und Schmutz nach Partywochenenden: Braucht Linden mehr öffentliche Toiletten?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:12 30.09.2019
Die WC-Anlage auf dem Küchengartenplatz soll nach dem Willen des Bezirksrats künftig länger geöffnet sein und öfter gereinigt werden. Quelle: Christian Behrens
Anzeige
Linden

Es ist ein wiederkehrendes Problem: Vor allem Partygänger, die zu später Stunde über die Limmerstraße ziehen und ein dringendes Bedürfnis verspüren, nehmen es mit der Suche nach einer Toilette oft nicht so genau – sie urinieren in Hauseingänge oder beschmutzen andere Stellen im Straßenraum. Der Bezirksrat Linden-Limmer hält die Zustände inzwischen für untragbar. Das Gremium hat jetzt von der Stadt einmütig gefordert, mehr öffentliche Toiletten im Einzugsbereich der Limmerstraße und an stark belebten Orten in Linden aufzustellen. Zudem drängen die Politiker auf eine Ausweitung der Öffnungszeiten der bestehenden WC-Anlagen, vor allem am Wochenende.

Neue Standorte gesucht

Aktionen wie die Nette Toilette, bei denen Restaurants und Cafés ihre WCs gegen eine Gebühr auch für Personen zur Verfügung stellen, die nicht bei ihnen zu Gast sind, hätten sich nicht bewährt, sagte Marlen Martin, stellvertretende Fraktionsvorsitzende der Grünen. Immer weniger ansässige Gastronomen unterstützten das Konzept – auch weil sie schlechte Erfahrungen mit den Nutzern gemacht hätten. Darum müsse die Stadt nach Standorten suchen, an denen weitere öffentliche Toiletten installiert werden könnten, und diese entsprechend ausschildern, heißt es in dem Antrag der Grünen. Die Fraktion schlägt als mögliche Stellplätze den grünen Hügel am Kopf der Limmerstraße und den Bereich Wilhelm-Bluhm-Straße/Salzmannstraße/Brackebuschstraße nahe des Kulturzentrums Faust vor.

Längere Öffnungszeiten gefordert

Die Forderung der Grünen, die Öffnungszeiten der Toiletten auszuweiten, wurde von den Linken mit einem weiteren Antrag untermauert, der im Bezirksrat ebenfalls einhellige Zustimmung fand. Die Linken haben vor allem die Anlage am Pfarrlandplatz im Visier. Sei diese geschlossen, würden Partygänger „große und kleine Geschäfte“ andernorts verrichten – etwa auf den Baumscheiben oder hinter dem Verschlag der Abfalltonnen der Kita. Die Linken wollen, dass die öffentliche Toilette am Pfarrlandplatz im Winterhalbjahr künftig von 8 bis 22 Uhr zugänglich ist, zwischen April und September bis 24 Uhr. Die gleichen Zeiten sollten für das WC auf dem Küchengarten gelten. Zudem müssten die Anlagen häufiger gereinigt werden.

Nach Auskunft der Stadt wird die Anlage am Küchengarten zurzeit täglich am Morgen und am Nachmittag gesäubert; hinzu kommt eine 14-tägige Grundreinigung, um Graffiti und andere starke Verschmutzungen zu entfernen.

Lesen Sie auch:

Trotz strengerer Regeln: Es gibt weiter Ärger über das Limmern

Luxustoilette am Küchengarten eröffnet

Stadt stellt Regeln für das Limmern vor

Von Juliane Kaune

Hannovers Fußgängerzone ist in den Siebzigerjahren angelegt worden, jetzt schlägt SPD-Oberbürgermeisterkandidat Marc Hansmann vor, das Areal auf weitere City-Straßen auszudehnen. „Kulturmeilen“ sollen auf Georgstraße, Sophienstraße und Prinzenstraße entstehen, zudem will er Teile der Karmarschstraße und der Schmiedestraße für den Autoverkehr sperren.

30.09.2019

Zwischen den Ihme-Brücken in Linden-Nord sorgen am Almstadtweg bald 22 neue LED-Straßenleuchten für mehr Licht in der Nacht. Das kostet die Stadt knapp 100.000 Euro. Die Bürger sollen sich so sicherer fühlen.

30.09.2019

In der Kulturhauptstadtbewerbung wird es langsam ernst, der Zoo bekommt ein neues Hoflokal und der Immobilienmarktbericht zeigt, wo Hannovers Stärken und Schwächen liegen – das und was sonst noch wichtig wird, erfahren Sie hier.

30.09.2019