Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Hannover Wieder Stau: Glastausch an der Nord/LB behindert Verkehr am Aegi
Nachrichten Hannover Wieder Stau: Glastausch an der Nord/LB behindert Verkehr am Aegi
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:11 09.07.2019
Hoch hinaus: Der Kran mit langem Ausleger wird zwei Wochen lang Glascheiben in die obersten Etagen der Nord LB hieven. Quelle: Tim Schaarschmidt
Anzeige
Hannover

In den Turmetagen der Nord/LB am Aegi müssen etliche Glasscheiben ausgetauscht werden. Zwei Wochen lang sind daher Fahrspuren gesperrt. Seit Montag kommt es zu erheblichen Staus rund um den südlichen Innenstadt-Verkehrsknoten und auf dem Cityring – auch, weil zusätzlich am Friedrichswall und an der Clevertorbrücke gearbeitet wird.

40.000 Quadratmeter Glas an der Nord/LB

Der erst 2002 eröffnete Glaspalast der Landesbanker kommt in die Jahre. Immer wieder sind Reparaturen an den 40.000 Quadratmetern der transparenten Fassade nötig. Jetzt geht es hoch hinaus: Am Montag hat sich auf dem Aegi ein Mobilkran mit besonders langem Ausleger breit gemacht, der zwei Wochen lang alte Glasscheiben herunter- und neue Elemente hinaufhieven soll. Gewerkelt wird an den Fassadenteilen der 14. bis 17. Etage. Dort sind überwiegend Konferenz- und Besprechungsbereiche untergebracht, im 17. Stock residiert zudem der Vorstand.

Dass die Scheiben ausgetauscht werden müssten, liege am „normalen Alterungsprozess“, sagt Nord/LB-Sprecher Mario Gruppe. Gearbeitet werde aktuell an den nördlichen und westlichen Fassadenbereichen, insgesamt stünden rund 45 besonders großformatige Scheiben zum Austausch an. Wegen der Ferienzeit würden die Konferenzbereiche weniger genutzt, deshalb eigne sich die Zeit gut für die Arbeiten.

Das Gebäude war bis 2002 nach einem Entwurf des Stuttgarter Büros Behnisch Behnisch errichtet worden und polarisiert. Für Hannover ist der Glasbau mit seinen fraktalen Formen und Röhren in den unteren Etagen sowie den gestapelten Glasetagen im Turm eine ungewöhnlich experimentelle Architektur. Während die einen sich an der Skulptur erfreuen, finden andere sie arrogant.

Verkehrsprobleme auf Hannovers Cityring

Für den Glastausch sind zwei der drei Spuren des Friedrichwalls in Fahrtrichtung Aegi gesperrt. Da aber auf dem Friedrichswall vor dem Rathaus die Fahrbahndecke erneuert wird, ist auf der gesamten Strecke zwischen Aegi und Friederikenplatz in beiden Richtungen nur jeweils eine Spur frei. Es kommt vor allem zu den Stoßzeiten zu erheblichen Behinderungen. Zudem wird unter der Brücke Clevertor (Brühlstraße westlich der Goethestraße) gearbeitet, sodass in Fahrtrichtung Königsworther Platz weniger Spuren zur Verfügung stehen, vor allem nachts. Autofahrer sollten den gesamten südlichen Cityring am besten bis 19. Juli meiden.

Wer hat den längsten – Turm?

Als die Nord/LB geplant wurde, hat der Rat verlangt, dass das Bankgebäude niedriger als das Neue Rathaus bleiben muss. Daran haben sich die Architekten gehalten, auch wenn es aus der Bodenperspektive anders aussieht. Der Neubau selbst ist 70 Meter hoch, mit den nachts beleuchteten Glasaufbauten misst es 83,52 Meter. Das Rathaus kommt in der Kuppelspitze auf 97,73 Meter. Zum Vergleich: Die Turmspitze der Marktkirche endet bei 97,26 Metern. Mit Wetterhahn aber sind es sogar 98 Meter.

Von Conrad von Meding

Die Jambo Brothers sind Publikumslieblinge beim Kleinen Fest in Hannover: Die fünf Artisten aus Kenia sind schon zum vierten Mal dabei – aber die Landeshauptstadt kannten die Gäste aus Afrika bisher noch nicht allzu gut.

08.07.2019

Die Region will wissen, welche Wege die Radfahrer im Raum Hannover nehmen. Möglich ist das mit einer App, die Routen detailgenau aufzeichnet und die Radfahrer freiwillig und kostenlos nutzen können. Die Daten sollen beim Ausbau der Radwege helfen.

08.07.2019

Der soziale Verein Balance startet seine Jubiläumsfeierlichkeiten mit einem Frühlingsfest in Badenstedt. Angefangen hatte alles in einer Zweizimmerwohnung in Empelde – seit nun 30 Jahren hilft der Verein psychisch Kranken. Noch heute gilt: „Wir wollen außerhalb von Klinikstationen ein lebenswürdiges Dasein ermöglichen“, sagt Geschäftsführer Eberhard Eisold.

08.07.2019