Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Hannover HAZ-Leser diskutieren bei der Sparda-Bank die Chance der Digitalisierung
Nachrichten Hannover HAZ-Leser diskutieren bei der Sparda-Bank die Chance der Digitalisierung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:17 23.09.2019
Christoph Bubmann spricht in der Sparda-Filiale am Ernst-August-Platz über Chancen und Risiken der Digitalisierung. Quelle: Tim Schaarschmidt
Anzeige
Hannover

Für Christoph Bubmann ist die Digitalisierung kein Ergebnis innovativer Technikprodukte. Die digitale Revolution begründet sich eher in der Veränderung der Verhaltensweisen der Menschen, die die neue Technik nutzen. Wenn ältere Menschen zum Beispiel plötzlich die Videotelefonie im Smartphone entdecken, nutzen sie die Möglichkeit der sozialen Nähe dank moderner Technik. „Menschen verändern ihre Einstellung gegenüber der Digitalisierung nicht durch Drohungen, sondern durch persönlichen Nutzen“, sagte Bubmann.

Der Experte für Digitalisierungsfragen sprach in der Sparda-Filiale am Ernst-August-Platz. Die HAZ-Redaktion hatte gemeinsam mit der Sparda-Bank zu einem Vortragim Rahmen der Reihe „Alles digital?“ eingeladen. Der ehemalige Bankmanager war mehr als 30 Jahre in unterschiedlichen Vertriebspositionen tätig und spricht als Redner für das Unternehmen Digitransform regelmäßig über konkrete Veränderungsprozesse durch die Digitalisierung, der vierten industriellen Revolution nach der Mechanisierung, Elektrifizierung und Automatisierung. „In jeder revolutionären Phase sucht die Gesellschaft nach neuen Normen- und Wertegerüsten. Es gibt viele Ängste. Aber es gibt keine Alternative zur digitalen Revolution. Denn sie findet gerade statt“, sagte Bubmann.

Digitalisierung als Chance

Für Bubmann kommt es darauf an, die Chancen der Digitalisierung zu begreifen. Und so erklärte er den rund 200 Besuchern detailliert den Nutzen von Smartphone-Anwendungen zu Carsharing-Angeboten, medizinische Beratungen durch Bots und 3D-Drucker, die ganze Häuser automatisiert bauen. Bubmann betonte aber auch den notwendigen Schutz der persönlichen Daten im Netz. „Wenn man etwas kostenlos im Netz findet, sind die Nutzer in der Regel das Produkt.“ Die Besucher sollen regelmäßig ihre Passwörter ändern, Virenschutz erwerben und den gesunden Menschenverstand einsetzen.

Nächster Vortag behandelt den digitalen Nachlass

Die Reihe wird mit einem Vortrag der Social-Media-Expertin Birgit Janetzky fortgesetzt. Sie spricht über den digitalen Nachlass und gibt wertvolle Tipps, auf welche Art und Weise junge und ältere Nutzer vorsorgen können. Der Vortrag läuft am Mittwoch, 25. September, um 19 Uhr in der Sparda-Filiale am Ernst-August-Platz. Einlass ist um 18.30 Uhr. Der Eintritt kostet 10 Euro zuzüglich Gebühren. Kunden der Sparda-Bank und Inhaber der AboPlus-Karte erhalten einen Rabatt beim Kauf in den HAZ-Geschäftsstellen. Karten gibt es ansonsten auch in den HAZ-Ticketshops.

Von Jan Sedelies

Hannover Die tägliche Hannover-Glosse „Lüttje Lage“: Der falsche Riecher

So bemerkenswert kann das Leben in Hannover sein: In der täglichen Kult-Glosse „Lüttje Lage“ erzählen HAZ-Autoren von den skurrilen, absurden und lustigen Erlebnissen des Alltags. Heute: Der falsche Riecher.

23.09.2019

Eltern aus Springe, die beide in Hannover arbeiten, dürfen ihr Kind jetzt doch in einer Kita in der Landeshauptstadt unterbringen. Darauf haben sich die Parteien vor dem hannoverschen Verwaltungsgericht geeinigt. In der Verhandlung wurde aber auch deutlich: Die Stadt muss möglicherweise die Vergabe von Kita-Plätzen grundsätzlich neu organisieren.

23.09.2019

Erst am Flughafen haben etliche Reisende erfahren, dass ihr Urlaub ins Wasser fällt: Die Insolvenz des Reiseveranstalters Thomas Cook sorgt für Ärger am Airport Hannover. Dass das Unternehmen Servicebüros schloss und Angestellte nicht helfen konnten, machte die Situation für die Betroffenen nicht erträglicher.

23.09.2019