Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Hannover Das läuft im Autokino auf dem Schützenplatz
Nachrichten Hannover Das läuft im Autokino auf dem Schützenplatz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:07 06.09.2019
Jürgen Dierich und Sabine Weirich sind im Oldtimer auf den Schützenplatz gekommen. Quelle: Samantha Franson
Anzeige
Hannover

Filme auf der großen Leinwand unter freiem Himmel entspannt und ungestört aus dem eigenen Fahrzeug genießen – das Autokino ist zurück. Was in den 1950ern und -60ern zum Kult wurde, war in den vergangenen Jahrzehnten eher rar geworden. 1997 gab es die letzte Vorstellung in Hannovers erstem Autokino. Im vergangenen Jahr haben die Veranstaltungsagentur „festfabrik“ und die Madsack-Gastromarke „Hannover geht aus!“ das Autokino in unterschiedlichen norddeutschen Städten erfolgreich wieder aufleben lassen. In Hannover ist die Autokino-Saison am Donnerstagabend auf dem Schützenplatz gestartet.

Ton über das Autoradio

Außer Filmklassikern, über die im Vorfeld abgestimmt werden konnte, werden auch aktuelle Blockbuster gezeigt. Bei leichter Dämmerung, klarem Himmel und Mondschein kaufen die Besucher noch schnell Getränke, Popcorn oder Pizza vom Kirmesstand oder dem Bauchladenverkäufer und stellen die richtige Frequenz im Autoradio ein (88,10 MHZ), auf der gleich der Film zu hören sein wird. Auf die Frage vom Veranstalter, ob jeder den Ton über das Radio empfängt, antworten sie mit eifrigem Hupen. Es ist 20:15 Uhr – und schon steppen die „Blues Brothers“ über die große, aufblasbare Leinwand. Etwa 480 Autokino-Begeisterte sind an diesem Donnerstagabend auf dem Schützenplatz vorgefahren.

Unter ihnen befinden sich auch Isi und Patrick, die heute zum ersten Mal das Autokino erleben. „Wir sind hier für das besondere Feeling vom Autokino“, sagt Patrick. „Hier sind wir zufällig drauf gestoßen und fanden die Idee ziemlich cool, weil die ein bisschen oldschool ist.“

Freitagabend: Godzilla 2

Sonnabend, 20.15 Uhr: The Greatest Showman

Sonnabend, 23 Uhr: Friedhof der Kuscheltiere

Sonntag: Fast and Furious 9

Spontaner Besuch

Auch Daniel, Paul und John schauen heute spontan vorbei. Passend zum Film sitzen sie in einem Oldtimer. „Vor zwei Stunden stand er noch in der Werkstatt. Dann sind wir auf die Idee gekommen, dass ja heute Autokino ist, und deswegen sind wir ganz spontan heute hergekommen“, erzählen sie. Einer von ihnen hat sogar selbst mal in Berlin ein Autokino betrieben. Die anderen beiden erleben die Atmosphäre zum ersten Mal. „Blues Brothers war ja der einzige Film, der in irgendeiner Form mit alten Autos zu tun hat und deswegen haben wir uns für den entschieden. Ich habe mitbekommen, dass man für die Filme stimmen konnte“, sagt Daniel.

Das Besondere im Gegensatz zum herkömmlichen Kino sei die Privatsphäre, sagen die drei. „Unter Kumpels wie bei uns ist das vielleicht eher in den Hintergrund zu stellen. Aber mit einem Mädel ist das bestimmt interessanter als im Kino, wo neben einem noch ein Fremder sitzt, mit dem man eigentlich nicht so viel zu tun haben möchte, und der mit Chips knackst“.

„Leider findet es viel zu selten statt“

Autokino ist für viele herrliche Nostalgie. Und so lassen es sich einige Filmfans nicht nehmen, mit ihren Oldtimern zum Spektakel auf dem Schützenplatz zu kommen.

Anke und Frank sind eingefleischte Autokino-Besucher. Sie haben extra ein kleines Radiogerät dabei, statt über ihr Autoradio zu hören. „Wir kennen das Autokino noch von früher, als es in Hannover noch zwei Autokinos gab“, sagt Frank. „Da ist man fast jede Woche hingefahren, hatte Spaß, vom Auto aus Filme zu sehen. Jetzt freuen wir uns, dass es wieder ein Revival gibt. Leider findet es viel zu selten statt“.

Das Autokino geht am Freitagabend und über das Wochenende weiter. Am Freitag um 23 Uhr (erst nach dem Grönemeyer-Konzert in der HDI-Arena) stampft „Godzilla“ Häuser platt. Es folgen am Sonnabend, 7. September, um 20.15 Uhr „The Greatest Showman“ und um 23 Uhr „Friedhof der Kuscheltiere“. Am Sonntag gibt es um 20.15 Uhr „The Fast and Furios“.

Von Lisa Eimermacher

Anfang des Jahres hat ein Neonazi aus Chemnitz den ehemaligen SPD-Abgeordneten Michael Höntsch aus Hannover mit dem Tod bedroht. Das Verfahren wurde gegen Zahlung einer Geldstrafe eingestellt. Akteneinsicht bekamen Höntsch und sein Anwalt Matthias Waldraff erst danach. Die Hintergründe des Falls sind bis heute unklar.

06.09.2019

Die beliebte Gastronomie in Marienwerder ist insolvent und seit über einem Monat geschlossen.Zum Hintergrund dieser Entwicklung machen Pächter und Verpächter unterschiedliche Angaben – und sich gegenseitig Vorwürfe. Gespräche mit neuen Pächtern sind aber bereits im Gang.

06.09.2019
Hannover Central-Hotel Kaiserhof Hannover Zum Jubiläum gibt’s Wurst wie 1947

Seit 130 Jahren gibt es das Central-Hotel am Hauptbahnhof. Zur Geburtstagsparty ließ Inhaber Alexander Rüter einen jener Wurstwagen nachbauen, mit denen sein Opa bei der ersten Messe 1947 Würste verkaufte.

06.09.2019