Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Hannover Unfall behindert Stadtbahn-Verkehr am Donnerstagmorgen
Nachrichten Hannover Unfall behindert Stadtbahn-Verkehr am Donnerstagmorgen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:16 24.10.2019
Wegen des Unfalls konnten viele Stadtbahnen der Üstra am Donnerstagmorgen nicht fahrplangerecht fahren. Quelle: David Faßhauer/privat
Anzeige
Hannover

Ein Verkehrsunfall an der Kirchröder Straße in Hannover hat am Donnerstagmorgen größere Auswirkungen auf den Stadtbahnverkehr der Üstra gehabt. Die Linien 4 und 5 konnten deshalb rund zweieinhalb Stunden nicht fahren, ein Ersatzverkehr mit zwei Bussen musste eingerichtet werden. Zahlreiche Fahrgäste mussten am Braunschweiger Platz lange Wartezeiten in Kauf nehmen, bis es weiter ging.

Der Unfall ereignete sich gegen 6.30 Uhr an der Ecke von Kirchröder Straße und Herderstraße. Aus bislang unbekanntem Grund waren dort ein Rollerfahrer und ein 22 Jahre alte Golffahrer in Streit geraten. Nachdem der Roller längere Zeit die Straße blockiert hatte, fuhr der 22-Jährige dann am Roller vorbei und bog rechts ab. Dabei kam es zu einem Zusammenstoß mit dem Ford Fiesta einer 51-Jährigen, die sich dabei leichte Verletzungen zuzog. Der Rollerfahrer entfernte sich laut Polizei unerlaubt vom Unfallort.

Die Beamten suchen nun Zeugen, die sich unter Telefon (0511) 109-1888 melden sollen.

Von RND/sbü

Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) verlangt für Hannover ein Verbot von Böllern und Raketen zu Silvester. Die OB-Favoriten reagieren unterschiedlich darauf.

24.10.2019

Zehn Jahre nach dem Tod ihres Mannes Robert blickt Teresa Enke auf die Arbeit der Enke-Stiftung zurück. Sie zeigt sich zufrieden mit dem Erreichten und stellte in Hannover ein Projekt vor, das virtuelle Einblicke in das Gefühlsleben von Menschen mit Depressionen gibt.

23.10.2019

Nach Spielabbruch und Tritten schließt der Niedersächsische Fußballverband Spieler, C-Junioren und einen Trainer der TSV Burgdorf für längere Zeit vom Spielbetrieb aus. Das hat das zuständige Kreissportgericht entschieden – und damit die härteste mögliche Straße verhängt.

24.10.2019