Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Hannover Gefahr von Zeckenbissen steigt mit warmen Temperaturen
Nachrichten Hannover Gefahr von Zeckenbissen steigt mit warmen Temperaturen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:55 30.04.2019
Mit dem Frühlingswetter beginnt auch wieder die Zeckensaison. Quelle: Patrick Pleul/dpa
Hannover

Pünktlich zu Ostern steigen die Temperaturen – und damit auch das Zeckenrisiko. Die Johanniter warnen deshalb vor den Blutsaugern und den gefährlichen Krankheiten, die sie übertragen. Im vergangenen Sommer gehörte auch die Region Hannoverzum Risikogebiet, eine Impfung gegen das Hirnhautfieber FSME wurde damals empfohlen. Außerdem übertragen Zecken häufig auch Borreliose, eine Gelenk- und Muskelentzündung. 2018 tauchten in der Region sogar tropische Exemplare auf, die das Krim-Kongo-Fieber und Zecken-Fleckfieber in sich trugen. „Gerade wenn das Wetter schöner wird, steigt die Wahrscheinlichkeit eines Zeckenbisses“, warnt Johanniter-Sprecherin Frauke Engel. Deshalb sollten Ausflügler einige Tipps beachten.

Vorsicht in hohem Gras und im Wald

Zecken halten sich bevorzugt in Wäldern, hohem Gras, Gebüschen und feuchtem Laub auf. „Anders als viele glauben, lassen sie sich nicht von Bäumen fallen“, sagt Engel. Die Krankheitsüberträger werden abgestreift und suchen sich eine dünne Hautstelle, um sich festzubeißen. Engel: „Geschlossene, lange Kleidung kann verhindern, dass eine Zecke an den Körper gelangt.“ Nach dem Aufenthalt im Freien sollte man seine Sachen komplett ausziehen und auf der Haut gründlich nach Zecken suchen. „Das gilt besonders für Kinder, die sich bevorzugt draußen aufhalten“, sagt Johanniter-Landesarzt Dr. Hans-Peter Reiffen. Bevorzugt suchen sich die Blutsauger warme Körperregionen wie Achselhöhlen, Kniekehlen, Hals oder Kopf.

Zecke schnell entfernen

Sollte sich dennoch eine Zecke festgebissen haben, sollte sie schnell entfernt werden. „Die Borreliose-Erreger sitzen im Magen-Darm-Trakt der Tiere und gelangen zwölf bis 24 Stunden nach dem ersten Saugen in die Wunde“, sagt Reiffen. Am besten zieht man die Zecke am Kopf mit einer Pinzette oder einer speziellen Zeckenzange vorsichtig gerade heraus. Anschließend muss die Wunde desinfiziert werden. Keinesfalls sollte man Zecken mit Klebstoff, Öl oder anderen Stoffen zu Leibe rücken. Im Kampf gegen das Ersticken sondert das Tier vermehrt Flüssigkeit ab, was die Infektionsgefahr von FSME oder Borreliose erhöht.

Borreliose rechtzeitig erkennen

Sofern doch Erreger in den menschlichen Körper gelangen konnten, äußert sich Borreliose durch einen rötlichen Hof, der sich um die Bisswunde bildet und langsam ausbreitet. Häufig tritt die Rötung erst einige Tage nach dem Biss auf, ein Arzt sollte umgehend aufgesucht werden. „Manchmal bleibt sie auch aus“, sagt Mediziner Reiffen. „Auch bei grippeähnlichen Symptomen wie Fieber, Muskel- und Gelenkschmerzen oder geschwollenen Lymphknoten sollte man einen Arzt konsultieren.“ Bleibt Borreliose unbehandelt, kann sie zu Nervenlähmungen, Gelenk- oder Herzmuskelentzündungen führen.

Impfung schützt vor FSME

Vor FSME schützt ein schnelles Entfernen der Zecken allerdings nicht. Sie tragen die Erreger in ihren Speicheldrüsen und sondern sie schon beim Stich ab. Hauptrisikogebiet ist Süddeutschland, durch den milden Winter sind aber auch im Norden einige Regionen gefährdet. Vergangenes Jahr gehörte Hannover dazu, derzeit ist laut Robert-Koch-Institut der Landkreis Emsland gefährdet. Die Johanniter empfehlen daher allen bereits Geimpften, ihren Schutz aufzufrischen. Wer ihn erst noch aufbauen muss, sollte rasch starten: Damit die FSME-Impfung wirkt, sind drei Spritzen über einen Zeitraum von mehreren Monaten nötig. Der Schutz hält dann mindestens drei Jahre.

Von Peer Hellerling

Mitglieder und Anhänger der rechtsextremen Partei NPD wollen sich am Sonnabend zu einer Kundgebung in Hannover versammeln. Der Termin steht im Zusammenhang mit den bevorstehenden Europawahlen am 26. Mai. Linksradikale Gruppen rufen im Internet zum Protest gegen die Veranstaltung auf.

17.04.2019

Auf der Autobahn 37 sind bei Hannover-Misburg am Mittwoch zwei Männer leicht verletzt worden. Aus ungeklärter Ursache kam ein Chevrolet-Pickup von der Fahrbahn ab und kippte auf die Seite. Der Fahrer und ein Ersthelfer mussten von Rettungsdienst und Feuerwehr betreut werden.

17.04.2019

Ein Sportwagen ist am Mittwochmittag in Isernhagen-Süd während der Fahrt in Flammen aufgegangen. Verletzt wurde niemand. Bei dem Fahrzeug handelt es sich um einen Wiesmann Roadster.

17.04.2019