Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Hannover Von Stadtbahn mitgeschleift: Hündin Tammy ist wieder zu Hause
Nachrichten Hannover Von Stadtbahn mitgeschleift: Hündin Tammy ist wieder zu Hause
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:21 31.05.2019
Die siebenjährige Tammy (r., mit ihrer Tochter Emma) ist seit Montagabend wieder zu Hause bei ihrer Familie. Quelle: privat
Hannover

Hündin Tammy ist auf dem Weg der Besserung. Am Montagabend wurde das Golden-Retriever-Weibchen von Michaela H. aus der Tierärztlichen Hochschule in Hannover entlassen, nachdem es das Wochenende dort verbringen musste. Die siebenjährige Hündin war vergangenen Donnerstag knapp 100 Meter von einer Stadtbahn der Üstra mitgeschleift worden und erlitt dabei schwere Verletzungen. „Ihre beiden Vorderbeine sind immer noch dick verbunden“, sagt H. der HAZ. Das Laufen falle ihr schwer, außerdem muss Tammy noch Medikamente nehmen. Die Fäden sollen voraussichtlich kommende Woche gezogen werden.

Der Unfall passierte an der Haltestelle Stadionbrücke. H.s 15-jährige Tochter Anna Lena hatte Tammy an der Leine, eine Freundin war mit ihrem eigenen Hund und dem zweiten Golden Retriever von Familie H. unterwegs. Beim Einsteigen in die Stadtbahn schloss sich die Tür unvermittelt und klemmte die Leine ein – die Teenagerin stand im Zug und die Hündin draußen. Die anfahrende Bahn schleifte Tammy mit sich, bis die Leine irgendwann riss. Anna Lena zog die Notbremse, schrie um Hilfe und andere Passagiere trommelten an die Fahrerkabine, doch der Zug stoppte erst am Fischerhof.

Stadtbahnfahrer hatte Notsignal mitbekommen

Laut Üstra-Sprecher Udo Iwannek wurde der Fahrer inzwischen angehört: „Er hatte das Notsignal mitbekommen und per Durchsage mitgeteilt, dass er in der nächsten Station anhalten wird.“ Die Notbremse stoppt die Bahn nur dann sofort, wenn sie innerhalb der ersten zehn Sekunden des Anfahrens gezogen wird.

Und: Die Teenager waren in den zweiten Waggon eingestiegen, weshalb auch das Klopfen gegen die Fahrerkabine erfolglos blieb. Die Videobänder an der Stadionbrücke zeigten dagegen bloß, wie die Mädchen auf die Plattform gingen. „Der Rest war durch ein Dach verdeckt“, sagt Iwannek. Am Fischerhof sei der Fahrer zu sehen, wie er ausstieg und sich bei den übrigen Passagieren erkundigte – die Mädchen waren da schon ausgestiegen und zurückgelaufen.

Üstra plant Sicherheitstipps für Hundehalter

„Der Vorfall tut uns ganz furchtbar leid“, sagt Iwannek. Gleichzeitig überlege das Unternehmen, wie solch ein Unfall künftig verhindert werden könne. „Wir prüfen, ob wir eine Art Merkblatt mit Verhaltenshinweisen erstellen können“, sagt der Üstra-Sprecher. Dieses soll dann beispielsweise bei Hundeschulen ausliegen. Gleichzeitig können Hundehalter, die sich unsicher sind, bereits jetzt an regelmäßig stattfindenden Mobilitätstrainings teilnehmen. Dort lernen auch Gehbehinderte oder Rollstuhlfahrer das gefahrlose Einsteigen und den sicheren Aufenthalt an Bord einer Stadtbahn.

Michaela H. bedauert dagegen, dass die Üstra noch immer keinen Kontakt zu ihr aufgenommen hat. „Wenigstens ein erster kurzer Anruf wäre nett gewesen“, sagt die 52-Jährige. Sie will auch versuchen, der Üstra die mittlerweile mehr als 3000 Euro teure Behandlung von Tammy in Rechnung zu stellen. „Wenigstens das sollten sie erstatten“, sagt sie.

Von Peer Hellerling

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Hannover Wegen Kritik an rechten Plakaten - Polizei nimmt Flüchtlingsrat ins Visier

Der Flüchtlingsrat übt scharfe Kritik an der Polizei. Ein Redner hatte bei einer Demonstration gegen Antisemitismus dazu aufgerufen, rechtsradikale Plakate zu entfernen. Daraufhin hatten Beamte seine Personalien aufgenommen.

31.05.2019

Die Bürgerstiftung Hannover hat im vergangenen Jahr knapp 200 Projekte mit Fördermitteln unterstützt, vor allem in den Bereichen Kinder- und Jugendarbeit und Senioren. Spenden bleiben für die Stiftungsarbeit aber weiterhin unverzichtbar.

28.05.2019

Die CDU im Bezirksrat Mitte fordert die Stadt Hannover auf, einen Verleih von Elektrorollern auf die Beine zu stellen. Dabei soll es feste Stationen für Entleihe und Abgabe der Fahrzeuge geben. Die Stadtverwaltung ist derweil im Gespräch mit Anbietern von E-Rollern.

31.05.2019