Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Hannover Raumausstatter Heiko Winterhalter feiert sein 20-Jähriges Bestehen
Nachrichten Hannover Raumausstatter Heiko Winterhalter feiert sein 20-Jähriges Bestehen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:10 08.09.2019
Raumausstatter Heiko Winterhalter mit seinem Bonsaibäumchen im Ausstellungsraum an der Wunstorfer Straße 19. Quelle: Laura Ebeling
Anzeige
Limmer

Vor 33 Jahren fand Heiko Winterhalter seinen jetzigen Job. „Der Beruf des Raumausstatters wurde mir damals vom Arbeitsamt vorgeschlagen“, erinnert sich Winterhalter. Nach seiner Ausbildung machte er sein Fachabitur für Gestaltung und wollte danach Architektur studieren. „Ich habe nebenbei noch für meinen damaligen Meister gearbeitet“, erzählt er. Als er dann bei einer alten Dame ein Rollo befestigte, verschwanden seine anderen Zukunftspläne. Sie habe sich so gefreut, sagt er – das sei der springende Punkt gewesen, den Beruf weiter auszuführen. „Es war genau die richtige Entscheidung, es macht mir immer noch Spaß“, meint Winterhalter, der seit 25 Jahren auch seinen Meistertitel inne hat. Mittlerweile betreibt der 53-Jährige an der Wunstorfer Straße 19/21 seit 20 Jahren seine eigene Firma unter dem Namen „Raumausstattung HW“. „Wir machen all das, was ein Innenarchitekt auch tut – nur ohne Wände zu versetzen“, erklärt er.

Früher im Hinterhof gearbeitet

Fußböden, Deko, Möbel oder Polsterarbeiten: Seit 20 Jahren fertigt Winterhalter individuell nach Kundenwünschen. 1999 gründete er sein Unternehmen, damals im Hinterhof seines jetzigen Ausstellungsraumes an der Wunstorfer Straße 19. „Ich habe mir damals ein Geschäft mit meinem damaligen Meister geteilt“, entgegnet der Raumausstatter. Nachts um 4 Uhr habe er im Nähatelier gesessen und die Gardinen gebügelt. „Das schaffe ich heute nicht mehr“, sagt er. Allerdings sei er immer draußen bei der Montage dabei, damit seine Vorstellungen auch korrekt umgesetzt werden. Seine Zeit fließe nun in die Kundenberatung und die kreative Planung des Auftrages. „Für mich ist das aber keine Arbeit, es könnte auch Hobby sein mit dem ich Geld verdiene“, findet er.

300 bis 400 Kunden

Seit 2001 betreibt er seinen jetzigen Ausstellungsraum, 2009 kam die „gläserne Werkstatt“ an der Wunstorfer Straße 21 dazu. 80 bis 90 Prozent seiner Aufträge bekomme er auf Anfrage, insgesamt hat er rund 400 Kunden. Das seien zu fast gleichen Teilen Geschäfts- und Privatkunden. Seine Kundschaft erstreckt sich über ganz Hannover, vereinzelt auch bis nach Hamburg oder Berlin. Darunter ist zum Beispiel Kastens Hotel Luisenhof in der Innenstadt. „Unsere Leistungen sind für Arm und Reich. Wir finden fast immer eine individuelle Lösung“, so Winterhalter. Gemeinsam mit seinen drei Mitarbeiterinnen meistert Winterhalter den Laden. Vor zehn Jahren hatte er mal überlegt, sich zu vergrößern. „Es ist sehr schwer, klein und individuell zu bleiben und dabei zu wachsen“, meint er. Daher hätte er sich gegen eine Vergrößerung entschieden und sage lieber Kunden ab.

Bekannt für seinen Baum im Fußboden

In Limmer ist Heiko Winterhalter auch für eine Besonderheit in seinem Laden bekannt: Es wächst ein kleiner Bonsaibaum im Showroom. Der wächst, anderes als das vielleicht üblich ist, in einem Loch im Steinfußboden seines Ausstellungsraums. Die Wurzeln des Bäumchens ranken sogar bis in den Keller. „Mit dem Baum habe ich mit meinen Kunden immer ein Gesprächsthema“, erzählt Winterhalter, der diesen regelmäßig schneidet und gießt. Für seine Firma „Raumausstattung HW“ ist der Bonsai mittlerweile zum Markenzeichen geworden. „Für viele ist mein Geschäft einfach nur der Laden mit dem Baum“, sagt Winterhalter mit einem Lächeln. Daher gibt es für seine Kunden auch zum 20-jährigen Bestehen eine Karte mit Foto des Bonsais.

Lesen Sie auch:

Weitere Nachrichten aus Limmer

Von Laura Ebeling

Mit einem Sommerfest sammeln Eltern Geld für die kranke Leiterin der Kita Solecitos in Hannover-List. Die Therapie kostet rund 30.000 Euro.

08.09.2019

Mit einem Lesefest an der Goseriede stellt die Stadt ihren neuen Bücherbus vor. Rollstuhlfahrer kommen jetzt ohne Hilfe in die rollende Bücherei.

07.09.2019
Serie „Was machen Sie da?“ - Warum Herr Krohn am Kirchturm hängt

Thomas Krohn arbeitet an höchster Stelle: Als Industriekletterer ist er an Fabrikfassaden und auf Kirchtürmen unterwegs. Ein Interview aus unserer Reihe „Was machen Sie da?“

07.09.2019