Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Hannover Sturmwarnung: Stadt schließt Parks und Gärten
Nachrichten Hannover Sturmwarnung: Stadt schließt Parks und Gärten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:42 13.03.2019
Die Stadt Hannover hat wegen einer Sturmwarnung des Deutschen Wetterdienstes aus Sicherheitsgründen die Schließung von Parks und Gärten angeordnet. Quelle: Rainer-Droese
Anzeige
Hannover

Vorsorgliche Sicherheitsmaßnahme: Nach einer Sturmwarnung des Deutschen Wetterdienstes hatte die Stadt Hannover für Mittwoch, 13. März, die Schließung von mehreren Parks, Gärten und Outdoor-Anlagen angeordnet. Unter anderem bleiben aus Sicherheitsgründen die Waldstation Eilenriede, der Tiergarten in Hannover-Kirchrode, der Stadthallengarten sowie die Außenanlagen der Herrenhäuser Gärten geschlossen. Laut Wetterdienst ist noch bis zum Mittwochabend mit Sturm sowie in Schauernähe mit schweren Winböen mit Geschwindigkeiten von bis zu 95 Stundenkilometern zu rechnen.

In den Herrenhäuser Gärten sind von den angeordneten Schließungen ab sofort der Große Garten und das Freiland des Berggartens betroffen. Für Besucher bleiben aber die Schauhäuser im Berggarten weiterhin bei freiem Eintritt geöffnet. Die Berggarten-Kasse und die Schlosskasse I bleiben nach Angaben der Stadt besetzt. Die Stadtverwaltung warnt wegen der vorhergesagten Windböen aber auch grundsätzlich vor dem Betreten von Wäldern und Parkanlagen während des Sturms. Besucher betreten laut Stadtverwaltung Wälder und geöffnete Parks auf eigene Gefahr.

Im August 2017 war ein 31-jähriger Mann im Maschpark Hannover von einem herabstürzenden Ast getroffen worden und später in einem Krankenhaus seinen lebensgefährlichen Verletzungen erlegen.

Von Ingo Rodriguez

So lustig kann das Leben in Hannover sein: In der täglichen Kult-Glosse „Lüttje Lage“ erzählen HAZ-Autoren von den skurrilen, absurden und bemerkenswerten Erlebnissen des Alltags. Heute: Mein Plan für die Marienburg

13.03.2019

Das Verbrechen an einer Studentin nahe Harkenbleck war laut dem Verteidiger von Tobias H. eine „Zufallstat“. Im Gerichtssaal gibt der Angeklagte einige schwer nachvollziehbare Äußerungen von sich.

13.03.2019

Der erste Schock scheint überwunden. Gegen die neue Trasse der Stromautobahn Südlink westlich von Hannover machen Betroffene mobil. Landwirte fordern derweil von Betreiber Tennet zehn Euro für jeden laufenden Meter Trasse.

16.03.2019