Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Hannover Südschnellweg nach Unfall und Vollsperrung wieder freigegeben
Nachrichten Hannover Südschnellweg nach Unfall und Vollsperrung wieder freigegeben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:21 07.06.2019
Stau auf Südschnellweg wegen einer Ölspur nach einem Lastwagenunfall am Freitagmorgen. Quelle: Meding
Hannover

Ein mehrere Kilometer langer Stau hatte sich am Freitagmorgen im Süden Hannovers gebildet: Wegen einer Ölspur war der Südschnellweg zwischen Hildesheimer Straße und Kreuz Seelhorst in Fahrtrichtung Sehnde knapp sieben Stunden lang voll gesperrt. In der Gegenrichtung war nur eine Spur frei. Erst gegen 14.15 Uhr konnte Entwarnung gegeben werden.

Nach Angaben der Polizei hatte ein 49-jähriger Lastwagenfahrer gegen 7.20 Uhr kurz hinter der Auffahrt Hildesheimer Straße beim Spurwechsel den Ford Fusion einer 29-Jährigen übersehen. Der Pkw rutschte gegen die Mittelschutzplanke und blieb dann quer zur Fahrbahn stehen. Der Lastwagen fuhr an dem Ford vorbei und riss sich dabei am Heck des Pkw den Tank auf, große Mengen Dieselkraftstoff liefen aus. Die 29-Jährige zog sich leichte Verletzungen zu und musste in einer Klinik behandelt werden. Den Sachschaden beziffert die Polizei auf rund 8000 Euro.

Die Feuerwehr nahm den ausgelaufenen Treibstoff zunächst mit Bindemitteln auf. Dann pumpten die Einsatzkräfte die restlichen 130 Liter Diesel aus dem aufgerissenen Tank. Die Fahrbahn wird derzeit durch eine Entsorgungsfirma gereinigt. Auf dem Schnellweg hatte sich in beiden Fahrtrichtungen schnell ein jeweils drei Kilometer langer Stau gebildet.Auch auf den Zubringerstraße kam es zu erheblichen Verkehrsbehinderungen. Die Polizei riet Autofahrern, den Bereich weiträumig zu umfahren.

Von RND/sbü/tm

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Es geht um 50.000 Euro: Der frühere Büroleiter vom ehemaligen Oberbürgermeister Stefan Schostok hat beim Verwaltungsgericht Klage gegen die Stadt erhoben. Frank Herbert weigert sich, zu Unrecht kassierte Zulagen zurückzuzahlen – und fordert seinerseits Geld.

10.06.2019

Der Staatsanwalt fordert für den Täter drei Jahre Haft und die Unterbringung im Maßregelvollzug. Im Prozess wird auch massive Kritik an einem Kirchröder Pflegeheim laut – sexuelle Übergriffe waren dort an der Tagesordnung.

10.06.2019

Die Regiobus will ab Dezember in ihren Sprinterbussen wieder den Einstieg durch die hintere Tür ermöglichen. Dadurch soll gewährleistet werden, dass sie ihre Fahrpläne konsequent einhalten.

07.06.2019