Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Hannover Zu dicht am Radweg? Radfahrer müssen großer Uhr an Geibelstraße ausweichen
Nachrichten Hannover Zu dicht am Radweg? Radfahrer müssen großer Uhr an Geibelstraße ausweichen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:22 08.09.2019
Für Stephanie Gudat vom ADFC ist die neue Uhr an der Kreuzung von Hildesheimer- und Geibelstraße ein echtes Ärgernis. Quelle: Katrin Kutter
Anzeige
Südstadt

Radfahrer in der Südstadt ärgern sich über eine große Uhr, die seit Kurzem unmittelbar neben dem Radweg an der Kreuzung von Hildesheimer- und Geibelstraße steht. „Der Radweg ist sowieso total eng“, sagt Stephanie Gudat, Mitglied im Vorstand der Ortsgruppe des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs (ADFC). „Und jetzt diese Uhr in der Mitte, das ist eine Gefahrenquelle.“

Beim Abbiegen wird es für Radler bereits schwierig

Ein junger Radfahrer, der gerade vorbeifährt, macht das Beste draus. Er lehnt sich beim Warten an der Ampel einfach an die Uhr an. Der Radweg misst an dieser Stelle etwa einen Meter – zu wenig, findet Gudat. „Im Dunkeln ist es noch schlimmer“, sagt sie, dann sei der Radweg kaum zu sehen. Auch wer von der Hildesheimer Straße in die Geibelstraße einbiegen möchte, muss aufpassen. Zwar ist die Uhr vom Abbiegestreifen für Fahrradfahrer ein paar Zentimeter weiter entfernt. Dahinter befinden sich jedoch kleine Poller, zwischen denen die Fahrradfahrer navigieren müssen. Gerade für Radler mit Anhänger oder Lastenräder sei das schwierig, erklärt Gudat. Und tatsächlich: Eine Frau mit einem breiten Anhänger kurvt etwas unsicher um die Ecke.

Der Test von Stephanie Gudat zeigt: Die Uhr ist ziemlich nah am Radweg. Quelle: Katrin Kutter

Gefahr auch für Fußgänger?

„Man fährt im Zweifel ein Stück auf dem Fußweg. Das gefährdet dann Fußgänger“, erläutert Gudat. Sie hofft allerdings, dass sich die Situation mit dem geplanten Umbau der Geibelstraße etwas entspannen wird. Bis dahin zieht sie ein vernichtendes Fazit: An diesem Beispiel sehe man, wie man schlechte Infrastruktur noch schlechter machen könne. „Doch wenn man Leute zum Radfahren motivieren will, dann braucht man eine gute Infrastruktur“, fordert sie.

Bildergalerie: Das sind Hannovers absurdeste Radwege

Eine Litfaßsäule mitten auf der Fahrbahn, ein Schutzstreifen von 50 Zentimetern Länge und ein Radweg, der direkt vor einer Mauer endet: An vielen Orten in Hannover treibt die Verkehrsführung Radfahrer schier zur Verzweiflung. Eine Liste der absurdesten Radwege in der Stadt.

Stadt: Beschwerden liegen nicht vor

Bei der Stadt sieht man hingegen keine Probleme. „Beschwerden über die Uhr liegen nicht vor“, erklärt Stadtsprecherin Konstanze Kalmus. Die Uhr stehe am Rande des Gehwegs außerhalb des sogenannten Lichtraumprofils des Radwegs – also außerhalb des Bereichs rund um die Fahrspur, der aus Sicherheitsgründen frei gehalten werden muss. Daher schränke die Uhr an dieser Stelle die Bewegungsfreiheit von Radfahrern und Fußgängern am wenigsten ein, sagt die Sprecherin. Auch sei die Uhr über Nacht beleuchtet – und eine Straßenlaterne stehe in unmittelbarer Nähe. „Daher ist die Uhr gut beleuchtet“, so Kalmus.

Lesen Sie mehr:

Warum gehen die Uhren in Hannover ständig falsch?

Führen Hannovers neue Super-Radwege vor Ihrer Haustür entlang?                        

Von Alina Stillahn

49 Tourenziele im Raum Hannover, die Info-Meile in der City mit 200 Ständen und ein Musik- und Unterhaltungsprogramm auf sieben Bühnen: Die Region lädt für Sonntag, 8. September, zum Entdeckertag ein. Die Organisatoren erwarten rund 200.000 Besucher.

08.09.2019

Im Hinterhof seines jetzigen Showrooms an der Wunstorfer Straße 19 fing alles an: Vor 33 Jahren lernte Heiko Winterhalter den Beruf, 1999 eröffnete er dort seinen ersten Ausstellungsraum. Mittlerweile betreibt der 53-Jährige seit 20 Jahren die Firma „Raumausstattung HW“ mit drei Mitarbeitern an der Wunstorfer Straße 19/21.

08.09.2019

Mit einem Sommerfest sammeln Eltern Geld für die kranke Leiterin der Kita Solecitos in Hannover-List. Die Therapie kostet rund 30.000 Euro.

08.09.2019