Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Hannover Selbstverteidigungskurs: Knie, Unterleib, Ohr statt Bauch, Beine, Po
Nachrichten Hannover Selbstverteidigungskurs: Knie, Unterleib, Ohr statt Bauch, Beine, Po
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:00 10.09.2019
Kursleiterin Gudrun Zinke (57) wehrt einen Schlag des Seniors Jürgen Rossow (70) ab. Quelle: Laura Ebeling
Anzeige
Vahrenheide/Sahlkamp/Ricklingen

Irina Friesen ist seit drei Jahren beim Kurs „Selbstverteidigung und Bewegungsübungen“ für Senioren dabei. Für die Sahlkämperin hat die Veranstaltung in der Begegnungsstätte Vahrenheide viel verändert. „Ich bin selbstbewusster und stärker geworden“, erzählt die Seniorin. Und vor allem sei sie nicht mehr so ängstlich. Die 70-Jährige achte zwar immer noch vermehrt auf ihre Umgebung, fühle sich aber viel sicherer. „Es gibt ein, zwei Straßenzüge, wo es wirklich schlimm mit der Kriminalität ist, aber darunter leidet ein ganzer Stadtteil“, findet sie. Für Friesen sei der Sahlkamp vor allem eines: schön grün. Genau diese Selbstsicherheit möchte Gudrun Zinke, Gewaltpräventionstrainerin und Kursleiterin, mit ihrer Veranstaltung im Rahmen des Kommunalen Seniorenservice Hannover erreichen. „Wir trainieren hier neben Selbstverteidigung auch die Wahrnehmung“, erklärt Zinke. Jede fremde Person sollte immer eine Armlänge Abstand haben, erläutert sie den rund 20 Senioren im Fortgeschrittenenkurs von 10 bis 11 Uhr.

Kniescheibe, Unterleib, Ohren

Neben Hand- und Schlagabwehrgriffen werden jeden ersten und dritten Mittwoch im Monat eine Stunde lang auch Tritte und Schläge geübt. „Wir tun immer das, womit der Angreifer nicht rechnet und nutzen den Überraschungsmoment aus“, erzählt Zinke, die den schwarzen Gürtel im Ju-Jutsu besitzt. Nach dem Motto „Mehr ist mehr“ probieren die Kursteilnehmer Tritte gegen die Kniescheibe, Fäuste in den Unterleib oder Schläge gegen die Ohren – allesamt gute Taktiken. Trainiert wird in Straßenkleidung. „In Situationen eines Überfalls sind wir auch meistens draußen unterwegs.“ Von einem rät Zinke, die seit 1982 Selbstverteidigung macht, aber ganz klar ab. „Wenn der Gegner ein Messer in der Hand hält, sollte man vor allem als Senior nur weglaufen“, erzählt die ehrenamtliche Übungsleiterin.

Spaß ist das Wichtigste

Beim Wiederholen der Verteidigungsübungen sollen die Muskulatur gestärkt sowie die Koordination und der Gleichgewichtssinn besser ausgeprägt werden. Doch das ist nur ein Bestandteil. „Wir machen außerdem Gedächtnistraining oder üben Personenbeschreibungen“, erläutert die 57-Jährige, die den Kurs in Vahrenheide seit Februar 2014 anbietet. Zusätzlich gibt sie am Anfang jeder Sitzung Informationen für Senioren zu aktuellen Betrugsfällen oder zu neuen Hilfen, wie zum Beispiel zu den Rettungspunkten in den Wäldern. Ihr Hauptaugenmerk liegt allerdings darauf, dass die Teilnehmer Spaß haben, viel lachen und sich untereinander kennenlernen. Insgesamt trainiert sie mehr als 40 Senioren aus ganz Hannover.

Jürgen Rossow aus Ricklingen ist einer von ihnen und in Vahrenheide von Anfang an dabei. Der Senior kommt mit Bus und Bahn oder mit dem Auto zweimal im Monat aus Ricklingen dorthin. „Ich habe mein Leben lang schon Sport gemacht“, erinnert er sich. Selbstverteidigung fand er schon immer gut, früher hätte er auch Karate betrieben. „Wir sind eine ganz lockere, lustige Truppe“, meint der 70-Jährige.

Zweimal monatlich, mittwochs von 9 bis 10 Uhr, treffen sich interessierte Einsteiger in der Begegnungsstätte Vahrenheide, Plauener Straße 23 A. Der nächste Termin ist am Mittwoch, 18. September 2019. Eine Anmeldung für den kostenlosen Kurs ist unter Telefon (05 11) 6 40 43 74 bei Zinke erforderlich.

Lesen Sie auch:

Tipps zur Selbstverteidigung für Frauen

90-Jähriger lehrt Senioren Selbstverteidigung

Mädchen aus Limmer lernen Selbstverteidigung

Von Laura Ebeling

Die FDP-Nachwuchsorganisation fordert einen Test mit einem sogenannten Noise-Radar-Gerät in Hannover. In Paris laufen bereits entsprechende Versuche. Hilft die Technik auch hier – etwa am Opernplatz und am Marstall?

10.09.2019

Kein Eis, keine Snacks, nichts zu trinken: Versuche, im Misburger Freibad einen Kiosk einzurichten, sind fehlgeschlagen. Grund sind die Vertragsdetails mit dem Mieter der Gastronomie im Hallenbad. Ob es wenigstens nächstes Jahr wieder einen Kiosk gibt, bleibt offen.

12.09.2019
Hannover Abfallentsorger in Groß-Buchholz - Reizgas-Alarm bei Aha: Elf Verletzte

Die Feuerwehr war am Dienstagnachmittag im Verwaltungsgebäude des Abfallentsorgers Aha im Einsatz. Elf Mitarbeiter klagten über Reizungen der Atemwege und der Augen. Offenbar war irgendwo Gas ausgetreten.

10.09.2019