Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Hannover Warum ein Zahnarzt das Altgold seiner Patienten sammelt
Nachrichten Hannover Warum ein Zahnarzt das Altgold seiner Patienten sammelt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:37 12.07.2019
Goldgräberstimmung in Godshorn: Franz-Josef Schraad (3.v.l.) übergab Schecks an Schulleiterin Andrea Kunkel, Detlef Euscher vom Kulturring, Frank Gießelmann und Ulf Theunsner vom TSV Godshorn sowie Dirk Ostermann vom Zahnmobil (v.l.). Quelle: Villegas
Hannover

Es ist nicht alles Gold, was da glänzt. Aber ein paar Gramm Gold sind dann doch darunter. In seiner Handfläche wiegt Franz-Josef Schraad ein paar Preziosen, die er Menschen buchstäblich aus dem Mund gezogen hat: Brücken, Kronen, Zahnersatz. „Wenn man Zähne erneuert, wird oft Altgold herausgenommen“, sagt der Zahnarzt.

Seit 30 Jahren betreibt Schaad seine Praxis in Langenhagen-Godshorn, und fast ebenso lange sammelt er das Altgold, das er bei Behandlungen zutage schürft. „Patienten haben das Recht, dieses mitzunehmen und selbst zu verkaufen“, sagt der 59-Jährige, „aber viele möchten sich die Mühe nicht machen, gerade wenn es eher um kleine Mengen geht.“ Also behält er das Altgold als eine Art Spende – und sorgt dafür, dass es sozialen Projekten zugute kommt.

Gold zu Geld

Wenn Franz-Josef Schraad genug beisammen hat, verkauft er das Altgold an einen zahnärztlichen Metallhandel, der das Material recycelt und ihm einen guten Preis macht. Alle fünf bis sechs Jahre hat er genug Kleinteile beisammen. In der Nachbarschaft hat sich längst herumgesprochen, dass der Zahnarzt Goldzähne sammelt. Auch Menschen, die gar nicht zu seinen Patienten zählen, bringen inzwischen ausgedienten Zahnersatz bei ihm vorbei: „Viele haben noch etwas in ihren Schubladen liegen“, sagt Schraad.

„Es hat sich gelohnt“: Franz-Josef Schraad sammelt seit 30 Jahren Altgold für gute Zwecke. Quelle: Villegas

Als er jüngst wieder 1400 Gramm beisammen hatte, machte er das Gold zu Geld – und bekam die stolze Summe von 28.697,62 Euro. „Der Goldpreis ist momentan hoch, da hat es sich gelohnt“, sagt er. Der Löwenanteil geht diesmal an den TSV Godshorn. „So können wir es auch Kindern aus bedürftigen Familien ermöglichen, Sport zu treiben“, sagt dessen Vorsitzender Ulf Theusner, der einen Scheck über exakt 15.697,62 Euro entgegen nahm.

Dutzende von Initiativen hat Schraad über die Jahre gefördert. Er hat auch schon eine Zahnstation auf den Seychellen unterstützt. „Patienten wünschen sich aber oft, dass das Geld Einrichtungen in unserer Region zu Gute kommt“, sagt er. Und so bekam der Förderverein der örtlichen Grundschule 4000 Euro, die unter anderem in ein pädagogisches Achtsamkeitstraining fließen sollen. Der Kulturring Godshorn strich 4000 Euro ein, mit denen die Technik der Kleinkunstbühne finanziert wird. Und schon zum zweiten Mal unterstützte Schraad mit 5000 das Zahnmobil, in dem Obdachlose zahnmedizinisch behandelt werden. „Das liegt mir beruflich besonders am Herzen“, sagt Schraad.

Er möchte, dass sein Beispiel Schule macht und möglichst viele Kollegen ebenfalls Altgold für gute Zwecke sammeln. „In der Region gibt es mehrere Hundert Zahnärzte“, sagt er. „Wenn nur jeder zehnte von ihnen Altgold für gute Zwecke sammeln würde, kämen rasch Hunderttausende Euro zusammen.“

Von Simon Benne

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im ehemaligen Hanomag-Bau arbeiten seit 2013 knapp 200 Telekom-Mitarbeiter. Erst kürzlich fiel einigen von ihnen auf, dass der Fassadenschmuck des Gebäudes an SS-Runen erinnert. Der Betriebsrat fordert jetzt, dort erklärende Info-Tafeln anbringen zu lassen.

12.07.2019

Der Professor für jüdische Musik zählt zu Hannovers illustren Persönlichkeiten. Zu seinem 75. Geburtstag ehrte die Stadt Andor Izsák jetzt mit einer Feier im Rathaus – und zahlreiche Weggefährten kamen.

05.07.2019

Ein Radfahrer ist in Hannover bei einem Unfall an der Kreuzung Vahrenwalder Straße/Industrieweg schwer verletzt worden – genau dort überrollte vor einem Jahr ein abbiegender Lkw einen Elfjährigen. Die Stadt sah damals keinen Handlungsbedarf, will die Grünphasen nun aber doch überraschend trennen.

12.07.2019