Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Hannover Hannover will Meldestelle für Antisemitismus schaffen
Nachrichten Hannover Hannover will Meldestelle für Antisemitismus schaffen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:58 29.01.2019
Ein Mann trägt eine Kippa auf dem Kopf. Quelle: dpa
Hannover

Als zweite Stadt in Deutschland nach Berlin will Hannover eine eigene Meldestelle für antisemitische Vorfälle einrichten. „Hannover will Vorbild für andere Kommunen und das Land sein“, sagte eine Sprecherin am Dienstag in Hannover zum Auftakt einer „Offensive gegen Antisemitismus“.

Übergriffe auf Juden seien in Deutschland eine Realität, und judenfeindliche Beleidigungen nicht nur auf vielen Schulhöfen an der Tagesordnung, hieß es. Doch das Ausmaß solcher Vorkommnisse sei nur unzureichend bekannt. Auch wüssten viele Menschen nicht, in welchen Formen der Antisemitismus auftrete.

Meldestelle soll antisemitische Vorfälle dokumentieren

Die neue Meldestelle soll judenfeindliche Vorfälle dokumentieren und öffentlich wahrnehmbar machen sowie belastbare Zahlen darüber liefern. Dafür sollen Meldungen von Betroffenen oder Zeugen nach festgelegten Kriterien bearbeitet und über eine Homepage anonymisiert zugänglich gemacht werden.

Falls es um Straftaten geht, würden die Informationen an die Strafverfolgungsbehörden weitergeleitet, hieß es. Betroffene sollen Unterstützungsangebote erhalten, wenn sie dies wünschen. Weitere Ergebnisse und Erkenntnisse sollen in pädagogische Konzepte für Schulen, Jugendeinrichtungen und Orte der Erinnerungsarbeit einfließen.

Hannover wäre zweite Stadt nach Berlin mit Meldestelle

Vorbild für die geplante Meldestelle ist die Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus in Berlin. Auf Landesebene seien bereits weitere derartige Meldestellen eingerichtet worden, erläuterte die Sprecherin. Unter den Kommunen sei Hannover jedoch bislang die einzige, die eine Einrichtung nach dem Berliner Vorbild plane.

„Insgesamt wird Antisemitismus qualitativ wie quantitativ häufig unterschätzt“, betonte die Sprecherin. Betroffene und Beobachter hätten bisher kaum Möglichkeiten, ihre Erfahrungen mitzuteilen. Für die Meldestelle ist eine halbe Personalstelle vorgesehen. Ein Träger soll noch bestimmt werden.

„Offensive gegen Antisemitismus“ in Hannover

Die „Offensive gegen Antisemitismus“ war vom Rat der Stadt beschlossen worden, nachdem die jüdischen Gemeinden in der Stadt übereinstimmend von einer steigenden judenfeindlichen Stimmung berichtet hatten. Sie soll insbesondere an Schulen über jüdisches Leben und antisemitische Klischees aufklären.

Mehr zum Thema

NRW-Innenminister warnt vor Antisemitismus in sozialen Medien

Jeder dritte EU-Bürger empfindet wachsenden Antisemitismus

Hannover: 19-Jähriger beschädigt am Holocaust-Mahnmal Blumenkränze

Von RND/epd

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Als erste große Stadt Deutschlands hat Hannover die sogenannte gendergerechte Sprache eingeführt. Grüne und Linke fordern das jetzt auch für die Regionsverwaltung. Doch die Verwaltung sowie die CDU lehnen das ab.

01.02.2019

Der Bezirksrat Nord lehnt die Kündigung von 18 Kleingärten in Vinnhorst-Friedenau einstimmig ab. Durch eine Panne bei der entscheidenden Abstimmung im Rat bleiben die Parzellen vorerst erhalten.

29.01.2019

Die Polizei Hannover sucht einen Reifenschlitzer, der in der Nacht zu Dienstag zwölf Autos in den Stadtteilen Vahrenwald und List beschädigt hat. Der Täter beschädigte jeweils einen Reifen an verschiedensten Automarken und -fabrikaten.

29.01.2019