Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Hannover Hannovers Anzeiger-Hochhaus: Das Kupfer kommt ab
Nachrichten Hannover Hannovers Anzeiger-Hochhaus: Das Kupfer kommt ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:30 17.05.2018
Hannover Anzeigerhochhaus: Die Kuppel wird vom alten Kupfer befreit. 090518 (Foto/Alexander Körner) Quelle: (Alexander Körner)
Anzeige
Hannover

Scheibe für Scheibe, Platte für Platte: Metallbaufachleute trennen derzeit vorsichtig die Kupferhaut auf der Kuppel des Anzeiger-Hochhauses in Hannover-Mitte ab. Die filigrane Schale darunter wird komplett saniert, dazu müssen rund 850 Quadratmeter Metall vollständig abgenommen werden. Mit Spannung warten die Fachleute darauf, wie der Zustand der dünnen Betonschicht unter dem Kupfer ist: Zeigen sich zu viele Risse, muss der Beton saniert werden. Es ist ein Großprojekt: Mehr als 20 Meter hat die Kuppel im Durchmesser, 17 Meter ist sie in der Spitze hoch und ragt dort mehr als 50 Meter über die Straßenfläche auf. Voraussichtlich Ende nächster Woche ist die Kupferumhüllung vollständig entfernt, dann lässt sich der Reparaturaufwand einschätzen. Bis dahin genießen die Arbeiter die Aussicht über die Stadt.

Weithin sichtbar gehört die Kuppel des Anzeiger-Hochhauses seit 90 Jahren zur Silhouette Hannovers – das Gebäude ist das älteste Hochhaus der Stadt. Derzeit ist es von einem Stahlgerüst komplett umschlossen. Das bleibt noch etliche Monate stehen. Die Komplettsanierung auch von innen, der auch das Kino Hochhauslichtspiele weichen musste (es spielt vorübergehend in der alten Schalterhalle), wird wohl bis 2020 dauern.

Von Conrad von Meding

Vor 85 Jahren verbrannten die Nazis auch in Hannover öffentlich Bücher missliebiger Autoren. Schüler der Tellkampfschule haben jetzt am Maschsee an die barbarische Aktion erinnert.

17.05.2018

Die Südstadtschule hat wieder einen Sponsorenlauf veranstaltet.

17.05.2018

Die Ratspolitik hat ein millionenschweres Ausbauprogramm für Hannovers Sportflächen beschlossen. In den nächsten Jahren sollen bis zu zehn Kunstrasenplätze entstehen. Vereine müssen Rücklagen bilden.

17.05.2018