Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Hannover Notaufnahmen testen Meldesystem
Nachrichten Hannover Notaufnahmen testen Meldesystem
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 12.01.2015
Von Mathias Klein
Wie berichtet, bereitet die Abmeldung einzelner Krankenstationen in Hannover immer wieder Probleme. Zwar werden von den Kliniken Notfallpatienten weiterhin behandelt, auf den Fachstationen ist für die Patienten dann allerdings kein Bett frei. Quelle: HAZ Archiv
Hannover

Im Juni soll ein elektronisches Meldesystem für die Region Hannover starten. Darin melden die einzelnen Kliniken direkt in das System, in welcher Notaufnahme Betten frei sind oder wo die Spezialgeräte derzeit nicht verfügbar sind. Anschließend können die Fahrer von Rettungswagen oder die Notärzte auf einen Blick im Internet sehen, welche Notaufnahme angefahren werden kann.

Derzeit befinde sich das Sozialministerium in Abstimmungsgesprächen mit den Beteiligten, berichtet dessen Sprecher Uwe Hildebrandt. Es müssten noch technische Details geklärt werden. Das System mit dem Namen Ivena läuft bereits seit einiger Zeit erfolgreich in Hessen. Dort können sich sogar Patienten im Internet darüber informieren, ob in Notaufnahmen einzelner Kliniken Betten frei sind. In Hannover ist Ivena als Modellprojekt geplant.

Telefaxe an die Rettungsdienste fallen weg

Bisher melden die Kliniken beispielsweise belegte Betten der Rettungsleitstelle telefonisch, diese versendet dann entsprechende Telefaxe an die Rettungsdienste in der Landeshauptstadt und im Umland. Das alles fällt künftig weg.

Wie berichtet, bereitet die Abmeldung einzelner Krankenstationen in Hannover immer wieder Probleme. Zwar werden von den Kliniken Notfallpatienten weiterhin behandelt, auf den Fachstationen ist für die Patienten dann allerdings kein Bett frei. Besonders betroffen waren davon in den vergangenen Wochen neurologische Stationen.

Unterdessen fordert die CDU-Regionsfraktion, das ganze Ausmaß der Abmeldungen von Klinikstationen aufzuarbeiten. Fraktionschef Bernward Schlossarek verlangte, eine systematische Sammlung der Daten. Es könne nicht sein, dass niemand wisse, wann in den vergangenen Tage welche Klinik bestimmte Stationen abgemeldet habe. Diese Daten aus der Rettungsleitstelle müssten systematisch ausgewertet werden. Auf der Grundlage dieser Daten müsse dann ein Konzept für die Verbesserung der Notfallversorgung in der Region Hannover ausgearbeitet werden.

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach den Anschlägen von Paris ist die Betroffenheit groß – auch bei Franzosen in Hannover. In Gedenken an die Opfer der Terrorserie haben sie im Gebäude der Metropolregion ein Kondolenzbuch ausgelegt. Am Sonntag soll es zudem eine Kundgebung auf dem Opernplatz geben.

Tobias Morchner 09.01.2015
Hannover Amtswechsel an der Unispitze - „Stehen Sie gerade!“

Volker Epping ist nun offiziell Präsident der Leibniz Universität Hannover. Bei der Übergabe der goldenen Amtskette zeigte Eppings Vorgänger Prof. Erich Barke noch einmal seine Amtsautorität, ironisch versteht sich.

Saskia Döhner 09.01.2015
Hannover Zeichen des Widerstandes gegen Pegida - Hier geht am Montag das Licht aus

Die Aktion „Hannover sagt: Licht aus für Rassisten“ findet immer mehr Unterstützer. Wenn Montagabend Demonstranten der Pegida-Bewegung („Patriotische Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes“) und ihres hannoverschen Ablegers Hagida durch die City ziehen, wollen viele Geschäfte und Institutionen um 17.30 Uhr das Licht ausschalten.

11.01.2015