Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Hannover Erneut Nazi-Schmierereien in Hemmingen
Nachrichten Hannover Erneut Nazi-Schmierereien in Hemmingen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 29.05.2019
Wieder Hemmingen: Die Polizei ermittelt nach Nazi-Schmierereien an einem Briefkasten. Quelle: Thorsten Lippelt
Hannover/Hemmingen

Der Briefträger hat die in den Postkasten eingeritzten Zeichen am Sonnabend entdeckt und alarmiert: Es handelt sich dabei um ein spiegelverkehrtes Hakenkreuz und ein SS-Zeichen. Die Polizei überklebte die verbotenen verfassungsfeindlichen Zeichen zunächst.

Der Briefkasten befindet sich an der Straßenecke Schmedesstraße / In der Klewert. Nach ersten Erkenntnissen hatte der Postmitarbeiter das spiegelverkehrte Symbol sowie die beiden Buchstaben in der rechten Seitenwand des Briefkastens gegen 10:30 Uhr bemerkt und der Polizei gemeldet.

Die Beamten leiteten ein Verfahren wegen des Verwendens von Abzeichen verfassungswidriger Organisationen gegen unbekannt ein. Zeugenhinweise nimmt der Kriminaldauerdienst Hannover unter der Rufnummer (05 11) 1 09 55 55 entgegen.

Zweiter Fall nach antisemitischem Angriff

Der Vorfall erhält besondere Brisanz, weil erst vor wenigen Tagen ein antisemitischer Übergriff in Hemmingen große Bestürzung und Sorge ausgelöst hatte: Unbekannte Täter hatten die Fußmatte vor der Eingangstür eines Hauses angezündet, in dem ein älteres jüdisches Ehepaar wohnt. Auf die Tür und eine nahe Gartenpforte hatten sie jeweils das Wort „Jude“ in roter Farbe gesprüht. Die Flammen erloschen von allein, allerdings entstand der Polizei zufolge ein Schaden von 2000 Euro.

Keine Erkenntnisse zu den Tätern

Einen Tatverdächtigen haben die Ermittler noch nicht gefunden. „Bislang gibt es keine neuen Erkenntnisse“, sagte Oberstaatsanwalt Thomas Klinge am Sonntag. „Dem ersten Anschein nach dürfte der Vorfall antisemitisch motiviert gewesen sein“, sagte Klinge. Aber auch einen persönlichen Hintergrund könnten die Ermittler nicht ausschließen.

Kundgebung in Hannover geplant

Hemmingen 400 Menschen zu einer gemeinsamen Mahnwache Solidaritätskundgebung gegen Antisemitismus

Mehr als 400 Menschen nehmen am Donnerstagabend in Hemmingen an der halbstündigen Mahnwache gegen Antisemitismus und Diskriminierung teil. Quelle: Torsten Lippelt

Im vergangenen Jahr war in Niedersachsen die Zahl der antisemitischen Straftaten laut Innenministerium von 128 auf 99 gesunken. Bundesweit hatte die Zahl dagegen um 9,4 Prozent zugenommen. 2018 wurden bundesweit 1644 antisemitische Straftaten erfasst.

Am Wochenende hatte der der Antisemitismusbeauftragte der Bundesregierung, Felix Klein, mit einer viel beachteten Warnung für Aufsehen gesorgt: „Ich kann Juden nicht empfehlen, jederzeit überall in Deutschland die Kippa zu tragen. Das muss ich leider so sagen“, sagte Felix Klein.

Von Volker Wiedersheim

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Sitzgelegenheit vor der Leonore-Goldschmidt Schule in Mühlenberg produziert Strom und lädt das Handy nach. Damit können Schüler im Internet vor der Schule surfen.

26.05.2019

Burgdorf, Lehrte, Sehnde, Neustadt: In diesen vier Kommunen des Umlands von Hannover wurde neben der EU-Wahl auch für einen Bürgermeister abgestimmt. In drei Orten geht es am 16. Juni in die Stichwahl. Doch ein Amtswechsel steht jetzt schon fest.

26.05.2019

Zuckerwatte, Bratwurst und Vater-Sohn-Fußball: Die Justizvollzugsanstalt Hannover hat am Sonnabend für 25 Gefangene und deren Angehörige ein großes Fest ausgerichtet. Weil die Bindung zur Familie oft die wichtigste oder einzige Brück zurück in die Gesellschaft und das Leben nach dem Knast ist.

29.05.2019