Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Hannover Zooviertel-Bewohner sollen neue Namen vorschlagen
Nachrichten Hannover Zooviertel-Bewohner sollen neue Namen vorschlagen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:24 23.10.2018
Welcher Name soll hier stehen? Die Zooviertel-Bewohner sollen Vorschläge für die Hindenburgstraße machen. Quelle: (c) Christan Elsner - HAZ / NP
Anzeige
Hannover

Die Umbenennung der Hindenburgstraße erhitzt noch immer die Gemüter von Bezirksratspolitikern und Anwohnern – dennoch scheint es kein Zurück mehr zu geben. Die Mehrheit aus SPD, Grünen und Linken für eine Umbenennung steht, das wurde am Montagabend in der Bezirksratssitzung deutlich. Den Antrag der CDU, das Verfahren zu stoppen, lehnte das Gremium mehrheitlich ab. Die Stadtverwaltung bereitet jetzt auf Beschluss des Bezirksrats eine Bürgerumfrage im gesamten Zooviertel vor. Gesucht werden neue Namen für die Hindenburgstraße. Die meist genannten Bezeichnungen sollen später den Anwohnern der Hindenburgstraße zur Abstimmung vorgelegt werden. „Das wird die größte Bürgerbeteiligung bei einer Straßenumbenennung“, meint SPD-Bezirksratsherr Michael Sandow.

Doch für SPD, Grüne und Linke wird es kein leichter Weg. Etwa 30 Zooviertel-Bewohner haben die Bezirksratssitzung besucht und ihrem Ärger Luft verschafft. Gegenwind bekommen die Sozialdemokraten auch aus ihren eigenen Reihen. „Die SPD hat keine klare Haltung, es wird viel herumgeeiert“, findet SPD-Mitglied Falco Schickerling in der Sitzung. Er will wissen, ob sich die SPD für eine Umbenennung entscheidet, wenn die Mehrheit der Bürger am alten Namen festhält. „Die Straße soll künftig anders heißen“, entgegnet Sandow.

Anzeige

Konflikte drohen auch bei der Namenssuche für den Emmichplatz. Aus einer Anliegerbefragung hat die Stadt ermittelt, dass sich eine Mehrheit für die Bezeichnung „Neues Haus“ ausspricht. Der Name spielt auf ein Ausflugslokal an, das dem Gebäude der Musikhochschule weichen musste. Die Grünen fordern, dass der Platz nach der jüdischen Musikerin Alma Rosé benannt wird. SPD und CDU erbitten sich Bedenkzeit und vertagen die Entscheidung.

Von Andreas Schinkel

Hannover GOP-Wintervarité - Poesie aus Hanoi
23.10.2018