Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Hannover Hier darf jeder an Heiligabend mitfeiern
Nachrichten Hannover Hier darf jeder an Heiligabend mitfeiern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:49 21.12.2017
„Eine sehr schöne Atmosphäre“: Elisabeth Reinicke überprüft die Dekoration für die Weihnachtsstuben in der Kirchengemeinde Linden-Nord. Quelle: Foto: Steiner
Anzeige
Alle Stadtteile

Weihnachten – das ist das Fest im Jahr, an dem die Familie zusammenkommt und feiert. Wer allein ist und gern mit anderen den Heiligabend verbringen möchte, dem bieten zahlreiche Weihnachtsstuben ein leckeres Mahl und geselliges Beisammensein. „Wir sind hier immer im gemütlichen Kreis zusammen, das ist eine sehr schöne Atmosphäre“, erzählt Elisabeth Reinicke. Die 69-Jährige veranstaltet seit zehn Jahren die Weihnachtsstube in der Bethlehemkirche der Kirchengemeinde Linden-Nord – für Gottes Lohn. 

„Ich fange zwei Tage vorher an, kaufe für das Essen und die Dekoration ein und bereite alles vor“, berichtet Reinicke. Dabei hat sie in Margot Brause und Dagmar Schmidt zwei ebenfalls ehrenamtliche Helferinnen, die sie unterstützen. Um 15 Uhr geht es mit Kaffee und Kuchen los, nach der Christvesper um 17 Uhr gibt es dann das Weihnachtsmahl. „Es ist ein kleines gemütliches Stübchen bei uns, wir sind eine fröhliche Gesellschaft mit Menschen aus verschiedenen Altersklassen“, berichtet Reinicke. 

Sie selbst freut sich immer auf diesen besonderen Tag: „Es ist immer schön, unter Menschen zu sein. Wir singen zusammen und tragen Gedichte und Geschichten vor“, schildert sie die besondere Atmosphäre an diesem besonderen Tag im Jahr.

Stuben gibt es seit 1962

Die Weihnachtsstuben sind an 16 Standorten über die ganze Stadt verteilt. Mit insgesamt rund 650 Gästen sind sie längst eine Institution geworden, für viele Menschen sind sie für einen Nachmittag wie die Ersatzfamilie. Seit 1962 werden die Stuben jedes Jahr vom Diakonischen Werk organisiert. Dabei ist die Weihnachtsstube des Diakonischen Werks in der Burgstraße die besucherstärkste der Stadt. Mehr als 100 Menschen werden sich dort treffen. Die ehrenamtlichen Helfer sind vom Nachmittag bis in die Abendstunden im Einsatz – ohne sie würde es die Weihnachtsstuben nicht geben. 

Der Besuch ist kostenlos

Der Fachbereich Senioren unterstützt das Projekt mit 6 Euro pro Besucher. Für die Senioren ist die Teilnahme kostenlos, eine telefonische Anmeldung ist erwünscht (siehe Infotext).

Elisabeth Reinicke hat sich für die Weihnachtsstube im Gemeindesaal der Kirchengemeinde Linden-Nord schon ein Festmahl ausgedacht. „Ich koche jedes Jahr etwas anderes, denn sonst wird es ja langweilig“, meint sie. Im vergangenen Jahr gab es Rinderroulade, Kartoffelbrei, Rotkohl und Suppe. „Was es dieses Jahr gibt, verrate ich noch nicht. Es wird auf alle Fälle wie immer für alle reichen“, sagt die 69-Jährige schmunzelnd. 

In 16 Weihnachtsstuben haben Senioren die Möglichkeit, Heiligabend zu feiern – Anmeldung ist erwünscht.

Döhren: Auferstehungskirche, Helmstedter Straße 59, 15 bis 20 Uhr, (05 11) 85 95 92 76; Projektgruppe Quartiersentwicklung Döhren, Donaustraße 2, 15 bis 18 Uhr, (05 11) 16 84 38 88.

Groß-Buchholz: Kommunaler Seniorenservice; Warburghof 1, ab 16 Uhr, (01 76) 51 12­ 86 43.

Kleefeld: Begegnungsstätte für Senioren, Rodewaldstraße 17, 14 bis 17 Uhr, (05 11) 16 84 36 84.

Linden: Kirchengemeinde Linden-Nord, Bethlehemplatz 1, 15 bis 20 Uhr, (05 11) 9 23 99 70; AWO-Begegnungsstätte Ernst-Korte-Haus, Posthornstraße 27, 14 bis 19 Uhr, (05 11) 21 97 81 23; Johanniter, Pfarrlandstraße 5, 15 bis 19 Uhr, (05 11) 2 13 42 41; Lindener Tisch, Dunkelberggang 7, 12.30 bis 14 Uhr, (05 11) 27 07 81 87.

List: Lister Johannes- und Matthäus-Kirchengemeinde, Wöhlerstraße 13, 15 bis 20.30 Uhr, (05 11) 66 96 22.

Mitte: Diakonisches Werk Hannover, Burgstraße 8/10, 15 bis 18 Uhr, (05 11) 3 68 70; Die Heilsarmee, Am Marstall 25, 19 bis 22 Uhr, (05 11) 32 26 60; „ka:punkt“ Katholische Kirche in der City, Grupenstraße 8, 18 bis 20.30 Uhr.

Stöcken: Der Stadtteilladen Stöcken; Ithstraße 8, 15 bis 17 Uhr, (01 63) 4 58 11 55.

Südstadt: Medi-terra- Seniorenzentrum Südstadt, Hilde-Schneider-Allee 6, 15 bis 17 Uhr, (05 11) 98 19 10.

Vahrenheide: Titus­gemeinde, Weimarer Allee 60, 19 bis 22 Uhr, (05 11) 63 26 09.

Vahrenwald: Kirche Vahrenwald, Vahrenwalder Straße 109, 19 bis 22 Uhr, (05 11) 3 50 66 36.

Von Sonja Steiner und Mario Moers