Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Hannover Rund 50 Demonstranten protestieren gegen das Vermummungsverbot
Nachrichten Hannover Rund 50 Demonstranten protestieren gegen das Vermummungsverbot
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:10 29.11.2019
Der Protest gegen das Vermummungsverbot am Freitagnachmittag in Hannovers Innenstadt verlief friedlich. Quelle: Clemens Heidrich
Anzeige
Hannover

Knapp eine Woche nach der Demonstration der rechtsradikalen Partei NPD in Hannover haben am Freitagnachmittag Anhänger linker Gruppierungen in Hannovers Innenstadt gegen das Vermummungsverbot bei Demonstrationen protestiert. Die Organisatoren der Aktion wollten damit auch ihrem Ärger über das Vorgehen der hannoverschen Polizei bei der NPD-Demonstration am Sonnabend Luft machen. Rechtsradikale hatten sich in dem Aufzug der NPD vermummt. Die Polizei war nicht eingeschritten. Die Behörde beruft sich dabei bis heute auf das niedersächsische Versammlungsgesetz.

Rund 50 Teilnehmer der Demonstration gegen das Vermummungsverbot hatten sich gegen 16 Uhr am Klagesmarkt versammelt. In den Vorgesprächen mit der Polizei hatten die Organisatoren noch angegeben, dass bei der Versammlung niemand gegen das Vermummungsgesetz verstoßen werde. Doch unmittelbar vor dem Start der Demo zogen die meisten der rund 50 Teilnehmer bunte oder lilafarbene Sturmhauben über ihre Köpfe. Die Polizei ließ die Demonstranten gewähren.

Vom Klagesmarkt ging es über die Goseriede und die Kurt-Schumacher-Straße zum Ernst-August-Platz. Dort löste der Versammlungsleiter den Protest gegen 17 Uhr wieder auf. Grundsätzlich ist es nach dem niedersächsischen Versammlungsrecht verboten, dass sich Teilnehmer einer offiziell angezeigten Demonstration vermummen. Wenn allerdings die öffentliche Sicherheit und Ordnung nicht unmittelbar gefährdet sind, kann die Polizei dieses Verbot aufheben. Das regelt der Paragraf 9 (2.1), Absatz 3 des niedersächsischen Versammlungsgesetzes. Auf diesen Passus hat sich die Polizei am Sonnabend im Verlauf der NPD-Demo berufen. Die vermummten Rechtsradikalen hatten erklärt, sie würden ihre Gesichter verbergen aus Angst, von Journalisten gefilmt und fotografiert zu werden. Die Demo der NPD richtete sich auch gegen den öffentlich-rechtlichen Rundfunk.

Lesen Sie auch:

Von Tobias Morchner

Jugendliche rufen vor dem AfD-Parteitag in Braunschweig mit Plakaten in ihren Schulen zu Gegendemonstrationen auf – und werden dafür auf dem AfD-Lehrermeldportal angeschwärzt. „Unsäglich“ findet Kultusminister Grant Hendrik Tonne solche Denunziationen. Der SPD-Politiker warnt vor einem Klima der Angst an Schulen.

29.11.2019

„Das Sparschwein ist eine arme Sau“: Heribert Prantl wirbt als Festredner in der Sparkasse für eine stärkere Gemeinwohlorientierung von Wirtschaft und Gesellschaft.

29.11.2019

Die Genossenschaft Gartenheim hat die Fenster von schwulen Mietern rosa gestrichen, jetzt reagiert auch Hannovers SPD. Im Internet postet die Partei eine satirische Gegenüberstellung dazu, was Gartenheim von anderen Wohnungsunternehmen unterscheide – dabei spielen auch Busenschnecken eine Rolle.

10.12.2019