Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Hannover 34-Jähriger in Lehrte getötet – zwei vorläufige Festnahmen
Nachrichten Hannover 34-Jähriger in Lehrte getötet – zwei vorläufige Festnahmen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:57 28.01.2019
Die Polizei suchte in der Unterkunft mehrere Stunden lang nach Spuren. Quelle: Heidrich
Anzeige
Lehrte

In einer Gemeinschaftsunterkunft für reisende Handwerker an der Weserstraße ist am frühen Montagmorgen gegen 4 Uhr ein 34-jähriger Mann tot aufgefunden worden. Dort waren einige Männer nach einer Zecherei aus bislang ungeklärter Ursache in Streit geraten, die dann offenbar in eine handfeste Schlägerei ausgeartet war. „In Folge der Gewalteinwirkung starb dann der 34-Jährige“, sagte ein Sprecher der Polizeidirektion Hannover am frühen Nachmittag. Wie der 34-Jährige ums Leben kam, teilten die Beamten bisher nicht mit.

Polizei nimmt zwei Männer fest

Zwei 21 und 22 Jahre alte Männer, ebenfalls Bewohner der privaten Unterkunft, sind nach einer Fahndung mit Hubschrauber und Polizeihund in der Nähe der Mehrfamilienhauses vorläufig festgenommen worden. Aufgrund der „Auffindesituation“ ermitteln die Beamten wegen eines Tötungsdeliktes und ob die beiden jungen Männer an der Tat beteiligt waren.

Bei der Gewaltorgie ist auch ein weiterer, 42 Jahre alter Bewohner leicht verletzt worden. Er konnte das Krankenhaus am Vormittag aber schon wieder verlassen, wie die Polizei mitteilte. Der 34-Jährige war nach Polizeiangaben leblos im Gemeinschaftsraum im Erdgeschoss gefunden worden, ein Notarzt hatte dann den Tod festgestellt. Bei allen Beteiligten handelt es sich nach Angaben der Polizei um polnische Staatsbürger. Vor dem Haus standen am Montagmorgen auch einige Fahrzeuge mit polnischen Kennzeichen und etwa der Aufschrift „mechanika pojazdowa“, auf Deutsch Fahrzeugmechaniker. Das gelb gestrichene Haus liegt in einer ruhigen Anwohnerstraße in unmittelbarer Nähe des Lehrter Bahnhofs.

Nachbarin berichtet von Zankereien unter Alkoholeinfluss

Alarmiert hatte die Polizei offenbar ein Kollege der beiden Tatverdächtigen, dem sie von dem Vorfall berichtet hatten. Unklar ist derzeit, ob die beiden jungen Männer unter dem Einfluss von Alkohol oder Drogen gestanden haben. Die Befragungen der übrigen rund 20 Bewohner der Unterkunft kamen aufgrund von Sprachproblemen anfangs nur schleppend voran. Auf Nachfragen vor dem Haus, wo viele Männer in Gruppen zusammenstanden und sich unterhielten, hieß es nur: „Kein Deutsch, sorry.“ Eine Nachbarin sagte aber, dass es in dem Haus am Wochenende oft zu „Zankereien unter Alkoholeinfluss“ gekommen sei: „Die sind dann da ja ganz alleine.“ Sie sei von dem Streit aber nicht wach geworden, weil ihr Schlafzimmer nach hinten raus gehe.

Die Sprecherin der zuständigen Staatsanwaltschaft Hildesheim geht davon aus, dass die beiden Verdächtigen frühstens am Dienstag einem Haftrichter vorgeführt werden. Ob den jungen Männern eine Blutprobe entnommen worden ist, um den genauen Promillewert der Tatverdächtigen bei dem Angriff auf den 34-Jährigen ermitteln zu können, könne sie nicht sagen. „Ich gehe aber davon aus, dass es gemacht worden ist“, sagt Christina Pannek. Ob in der Unterkunft oder bei den Festgenommenen ein Gegenstand sichergestellt wurde, der als mögliche Tatwaffe in Frage kommt, ist bislang unklar.

Der Vorfall in Lehrte erinnert an eine ähnliche Tat vor wenigen Tagen in Langenhagen. In einer Monteurunterkunft im Stadtteil Godshorn war nach einem Streit ein 49-jähriger Handwerker auf einen 45-Jährigen los gegangen und hatte ihn schwer verletzt. Die Polizei leitete damals Ermittlungen wegen eines versuchten Tötungsdelikts ein.

Weitere Meldungen von der Polizei und Feuerwehr aus dem Stadtgebiet Lehrte finden Sie hier im Polizeiticker. 

Von Oliver Kühn

Beim 56. Regionalwettbewerb Jugend musiziert treten rund 100 Teilnehmer aus der Stadt Hannover an. Die Schüler machen aus sehr verschiedenen Gründen mit.

30.01.2019
Hannover Jüdische Gemeinde - Erinnerung an den Holocaust

Rund 200 Besucher haben in der Jüdischen Gemeinde der Opfer des Holocaust gedacht. Redner warnten vor neuem Antisemitismus.

27.01.2019
Hannover Kirchrode-Bemerode-Wülferode - Sicher, sauber – und demnächst heller

Wie sieht das neue Sicherheits- und Ordnungskonzept der Stadt Hannover aus – und was bringt es für den Stadtbezirk? Diese Fragen beantwortete Stadtkämmerer Axel von der Ohe am Mittwoch im Bezirksrat.

27.01.2019