Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Hannover „Hannover leuchtet“ fällt in diesem Jahr aus
Nachrichten Hannover „Hannover leuchtet“ fällt in diesem Jahr aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:00 23.09.2019
Illuminationen am Landesmuseum: Beim Festival „Hannover leuchtet“ strahlten im vergangenen Jahr zahlreiche Gebäude in der hannoverschen Innenstadt. Quelle: Foto: Katrin Kutter
Anzeige
Hannover

Das LichtkunstfestivalHannover leuchtet“ fällt in diesem Jahr aus. Es wird auf das kommende Jahr verschoben. Das hat Organisator Felix Reinhold jetzt bekanntgegeben. Der Geschäftsführer des durchführenden Unternehmens Allstars Veranstaltungstechnik aus Garbsen und zweite Vorsitzende des Fördervereins führt vor allem fehlende finanzielle Unterstützung und konzeptionelle Veränderungen für die Verschiebung an. Konkret fehlen den Veranstaltern etwa zwei Drittel der Finanzierung des fünftägigen Festivals. Zudem ist der Vereinsvorsitzende mitten in der heißen Planungsphase des Festivals erkrankt.

„Für uns ist es eine große Enttäuschung, denn das Festival ist ein Herzensprojekt. Hannover wird etwas im November fehlen“, sagt Reinhold. Zum Lichtkunstfestival kamen im vergangenen Jahr etwa 120.000 Besucher.

So erstrahlte das Landesmuseum 2018 bei „Hannover leuchtet“. Quelle: Axel Heise

Das Lichtkunstfestival soll im November 2020 laufen

Die Entscheidung zur Verschiebung wurde innerhalb des Fördervereins getroffen, der erst im Februar gegründet worden war. „Als Verein dürfen wir nicht negativ wirtschaften. Das Risiko war uns zu groß“, sagt Reinhold. Das für Besucher kostenlose Lichtkunstfestival verursacht Kosten im sechsstelligen Bereich. Etwa ein Drittel der Summe wurde für die zweite Ausgabe über Zusagen von Sponsoren eingeholt. „Aber es fehlten weitere Engagements von Unternehmen“, bedauert Reinhold.

Der Verein versteht die Absage für dieses Jahr eher als Verschiebung. Die Veranstalter bräuchten mehr Vorlauf für verlässliche Strukturen und für die Überzeugungsarbeit bei Unterstützern. Zudem soll es künftig mehr interaktive Lichtkunstelemente und weitere internationale Künstler bei der Veranstaltung geben. Ein Termin für das kommende Jahr steht daher schon fest: Vom 4. bis 8. November 2020 sollen in Hannover erneut Gebäude vom Opernhaus bis zum Landesmuseum illuminiert werden. „Die beteiligten Künstler und Unterstützer sind uns zugewandt. Wir sind sicher, dass wir 2020 ein Festival anbieten können“, sagt Reinhold.

Crowdfunding für einzelne Illuminationen

Der Veranstalter setzt dabei auch auf sogenanntes Crowdfunding, eine Schwarmfinanzierung über das Internet. Am 1. Oktober soll eine entsprechende Seite für Unterstützer online gehen. Interessierte sollen darüber für bestimmte Lichtprojekte innerhalb des Festivals spenden können. „Wir erhoffen uns, dass die Bürger Hannovers und Freunde des Lichtkunstfestivals einzelne Gebäude zum Leuchten bringen“, meint Reinhold. Es gehe nicht darum, dass das gesamte Festival über Crowdfunding finanziert werden soll, betont er. „Aber die Hannoveraner können nun einzelne Objekte direkt selbst zum Strahlen bringen.“

Felix Reinhold präsentierte „Hannover leuchtet“ 2018 unter anderem am Opernhaus. Quelle: Michael Zgoll

Für die Finanzierung des Festivals erhofft sich das Team Unterstützung durch Firmen, die in der Veranstaltung einen Wert für Hannover und Norddeutschland erkennen. „Wir wollen aktiv Marketing für die Stadt betreiben“, betont Reinhold. Am Dienstag solle ein neuer Vorsitzender des Fördervereins gewählt werden. „Wir lassen den Stift nicht fallen. Wir legen erst richtig los.“

Mehr zum Thema „Hannover leuchtet“:

Das waren die Pläne für 2019

Das waren die schönsten Bilder von „Hannover leuchtet“ 2018

Das war der Auftakt von „Hannover leuchtet“ 2018

Interview mit Organisator Felix Reinhold 2018

Von Jan Sedelies

Ein 45-jähriger Mitarbeiter der Stadt Hannover ist in seinem Hotel in Bozen verhaftet worden. Die Türkei hatte mit einem internationalen Haftbefehl nach dem türkischstämmigen Deutschen gesucht. Die Familie des Inhaftierten vermutet politische Gründe für den Haftbefehl.

23.09.2019

Hannover und Wolfsburg sind die Drehorte für einen Fernseh-Vierteiler. „Die Toten von Marnow“ werden noch bis November gedreht. Für Aufsehen hatte die Produktionsfirma schon vor Drehbeginn gesorgt.

23.09.2019

Bei Bauarbeiten in einem Haus in Hannover-Vinnhorst ist am Montag ein Gasleck entstanden. Der Handwerker schaltete sofort den Strom ab und rief die Feuerwehr. Die konnte das Ausströmen des brennbaren Gases verhindern und belüftete das Gebäude.

23.09.2019