Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Hannover „Lüttje Lage“: Der falsche Riecher
Nachrichten Hannover „Lüttje Lage“: Der falsche Riecher
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:05 23.09.2019
Johanna Stein Quelle: HAZ
Anzeige
Hannover

Versagt ein Sinn, heißt es, so sind die übrigen geschärft. Als Ausgleich gewissermaßen. Ich trage eine Brille mit mittlerweile vier Dioptrien, kann kaum riechen und dementsprechend wenig schmecken – und meine Eltern behaupten bis heute, dass ich mindestens schlecht gehorche, wohl aber auch nicht besonders gut höre. Es ist mir zwar noch nicht aufgefallen, aber mein Tastsinn muss demnach ja phänomenal sein.

Wettstreit im Studentenwohnheim

Während der Augenarzt die Sehschwäche und die Eltern die Hörschwäche früh diagnostizierten, habe ich den mangelhaften Geruchssinn erst nach einer ganzen Weile bemerkt. Ich fand mich in einem schwedischen Studentenwohnheim in einem Riechwettstreit wieder – die genauen Umstände sind an dieser Stelle unerheblich. Runde um Runde steckten meine Kontrahenten und ich die Nasen in abgedeckte Tupperware-Schüsseln. Während die anderen nach jedem Schnüffeln ein angeberisches „Aaaah!“ von sich gaben, roch ich überhaupt nichts. Bei der Auflösung prahlten sie: „Das waren eindeutig Erdbeeren.“ Und: „Brot, ganz klar.“ Ich schluckte. Weder Erdbeeren noch Brot hatten für mich je einen Geruch verströmt. Ich verlor gnadenlos und überlegte, mir eine Selbsthilfegruppe zu suchen.

Aber ich habe mich allein mit meinem Schicksal abgefunden und auch darauf verzichtet, einen HNO-Arzt zu konsultieren. Alle Nase lang konnte ich dem Ganzen sogar etwas Positives abgewinnen. Wenn andere bei Gestank angewidert die Nase rümpften, zuckte ich nur mit den Schultern.

Rempler hilft beim Riechen

Doch dann kam mein Bruder. Und weil Geschwister einander einfach keinen Frieden gönnen, rammte er mir seinen Ellbogen ins Gesicht. Es war zwar ein Versehen, aber es sollte mich doch verändern. Zunächst habe ich noch gar nichts bemerkt. Außer dem Schmerz natürlich. Doch ein paar Tage später bei der Arbeit habe ich einen Geruch vernommen, den ich so noch nie gerochen hatte. Ich habe ein paar Augenblicke gebraucht, bis ich verstand: Der Kollege neben mir kam gerade vom Rauchen. Das ist ja ekelhaft! Und so etwas haben die Menschen früher in Gaststätten ertragen?

Wenn ich so darüber nachdenke, würde ich die Spürnase gerne wieder zurückgeben. Ich konzentriere mich doch lieber auf den Tastsinn.

Lüttje Lage: Hier finden Sie weitere Glossen.

Von Johanna Stein

Eltern aus Springe, die beide in Hannover arbeiten, dürfen ihr Kind jetzt doch in einer Kita in der Landeshauptstadt unterbringen. Darauf haben sich die Parteien vor dem hannoverschen Verwaltungsgericht geeinigt. In der Verhandlung wurde aber auch deutlich: Die Stadt muss möglicherweise die Vergabe von Kita-Plätzen grundsätzlich neu organisieren.

23.09.2019

Erst am Flughafen haben etliche Reisende erfahren, dass ihr Urlaub ins Wasser fällt: Die Insolvenz des Reiseveranstalters Thomas Cook sorgt für Ärger am Airport Hannover. Dass das Unternehmen Servicebüros schloss und Angestellte nicht helfen konnten, machte die Situation für die Betroffenen nicht erträglicher.

23.09.2019

Der spätere Hitler-Attentäter Graf von Stauffenberg lebte einst am Lister Kirchweg. Eine Erinnerungstafel wird es dort aber auch künftig nicht geben. Die Hauseigentümer lehnen die Installation einer sogenannten Stadttafel ab.

23.09.2019