Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Hannover Hunderte Gäste verabschieden Stadtsuperintendent Heinemann
Nachrichten Hannover Hunderte Gäste verabschieden Stadtsuperintendent Heinemann
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:11 29.09.2019
„Steter Zweifel an kirchlicher Selbstgerechtigkeit“: Beim Abschiedsgottesdienst stieg Stadtsuperintendent Hans-Martin Heinemann noch einmal auf die Kanzel. Quelle: Katrin Kutter
Anzeige
Hannover

Vielleicht ist die Geschichte am beispielhaftesten, die Hannovers ehemalige NDR-Fernsehchefin Marlis Fertmann zum Abschied des scheidenden Stadtsuperintendenten Hans-Martin Heinemann erzählte. Als sie 2014 erstmals ein Klassik-Openair im Maschpark inszenierte, wollte sie für die Tosca Glockengeläut wie im Original. Im Gespräch habe Heinemann, den sie bis dahin nicht kannte, ihr das spontan zugesagt, berichtete Fertmann in der voll besetzten Marktkirche.

Petra Bahr: „Großer Einsatz“

Die Geschichte zeigt einerseits, mit welchem „großen Einsatz“ (Landessuperintendantin Petra Bahr) der Wahlhannoveraner Heinemann seinen Dienst an Kirche und Stadtgesellschaft versehen hat. Und sie zeigt, wie wir alle im Nachhinein zum Verklären neigen. Er habe mitnichten sofort zugesagt, verriet Heinemann in einer spontanen Antwort an Fertmann. Es sei eben alles nicht einfach in der Kirche: „Wir haben schließlich eine Läutordnung.“ Das gab Gelächter in der Marktkirche. Umso schöner sei es gewesen, dass am Ende nicht nur evangelische, sondern auch katholische Kirchglocken zur Tosca geläutet haben. Das wiederum gab Applaus. Ökumene, das ist eben auch eines der Themen, die Heinemann versucht hat, als oberster Repräsentant der evangelischen Christen in Hannover voranzubringen.

„Steter Zweifel an kirchlicher Selbstgerechtigkeit“

Es war ein würdevoller Abschied. Auch deshalb, weil nicht alles von Zuckerguss überträufelt war. Marktkirchenpastorin Hanna Kreisel-Liebermann gestand, dass man „nicht immer einer Meinung“ gewesen sei – und lobte, wie sehr Heinemann „immer beharrlich“ an Lösungen gearbeitet habe. Bahr stellte Heinemanns „steten Zweifel an kirchlicher Selbstgerechtigkeit“ heraus. Der verstand es, in seiner letzten Predigt als angestellter Pastor eine Brücke von der Bergpredigt über den 70. Geburtstag der HAZ bis zum umstrittenen Reformationsfenster in dem Gotteshaus zu ziehen.

Hunderte Besucher in der Marktkirche

Zu den Hunderten Besuchern zählten der frühere Stadtsuperintendent Wolfgang Puschmann und seine Frau, die Alt-Oberbürgermeister Herbert Schmalstieg und Stefan Schostok, 96-Chef Martin Kind und der ehemalige Diakoniechef Walter Lampe. Viele von ihnen feierten noch bei einem Empfang im Rathaus weiter.

Volle Marktkirche, viele Reden und gute Musik: Hannover hat sich von seinem Stadtsuperintendenten verabschiedet.

Zum Weiterlesen:

Das Abschiedsinterview der HAZ mit Stadtsuperintendent Hans-Martin Heinemann

Von Conrad von Meding

E-Scooter gehören in Hannover mittlerweile zum Straßenbild – aber die Diskussion um die Verkehrsmittel reißt nicht ab. Sind sie tatsächlich umweltfreundlich und ein Beitrag zur Verkehrswende? Im Rat haben die Elektroroller jetzt für eine intensive Debatte gesorgt. Die Polizei kündigt unterdessen weitere Schwerpunktkontrollen an.

29.09.2019

Von hinten wie von vorn: Kulturwissenschaftler Peter Struck erinnert an das Gedicht „An Anna Blume“, das Kurt Schwitters vor 100 Jahren schrieb. Und das sogar im Hip-Hop Widerhall fand.

29.09.2019
Hannover Die tägliche Hannover-Glosse Lüttje Lage: Die Steuererklärung

So bemerkenswert kann das Leben in Hannover sein: In der täglichen Kult-Glosse „Lüttje Lage“ erzählen HAZ-Autoren von den skurrilen, absurden und lustigen Erlebnissen des Alltags. Heute: Die Steuererklärung

29.09.2019