Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Hannover Mann beim Überqueren der Gleise am Messebahnhof Laatzen getötet
Nachrichten Hannover Mann beim Überqueren der Gleise am Messebahnhof Laatzen getötet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:07 31.10.2019
Dieser Metronom erfasste den Mann beim Überqueren der Gleise. Quelle: Clemens Heidrich
Anzeige
Hannover

Wegen eines Notarzteinsatzes zwischen Messe/Laatzen und Rethen ist es am Mittwochabend zu „erheblichen Beeinträchtigungen“ im Nahverkehr gekommen. Gegen 19.20 Uhr hatte, wie die Polizei mitteilt, ein 35 Jahre alter Mann aus Springe versucht, am Messebahnhof in Laatzen insgesamt vier Gleise zu überqueren. Dabei wurde er von einem Metronom, der in Richtung Hamburg unterwegs war, erfasst und getötet. Die Polizei geht von einem tragischen Unglück aus.

Erhebliche Beeinträchtigungen im Bahnverkehr

Für die rund 500 bis 600 Fahrgäste im Metronom, der auf dem Weg nach Hannover war, wurde der Abend zur Tortur. Sie mussten zunächst im Zug bleiben, bis die Polizei die Ermittlungen abgeschlossen hatte. Gegen 21 Uhr wurden dann Reisebusse bereitgestellt, die die Betroffenen von Laatzen nach Hannover bringen sollten. Dieser Plan wurde dann vor Ort wieder verworfen. Die Busse fuhren wieder ab. Dann setzte sich der Metronom in Richtung Hauptbahnhof Hannover in Bewegung.

Wegen des Polizeieinsatzes kam es zu Verspätungen und Teilausfällen. Reisende sollten vor Abfahrt ihre Verbindung überprüfen. Laut Bahn war die S4 und die S6 betroffen. Auf der Strecke zwischen Hannover und Hildesheim gab es einen Teilausfall, zwischen Sarstedt und Hildesheim verkehrte ein Ersatzzug. Gegen 22 Uhr war der Notarzteinsatz beendet und die Strecke wieder freigegeben worden.

Von RND/mrx/tm

Die FDP im Rat sieht den geplanten Kauf der Wohnblöcke in Mühlenberg kritisch. Damit schaffe das städtische Wohnungsbauunternehmen Hanova keinen zusätzlichen Wohnraum, kritisiert FDP-Fraktionschef Wilfried Engelke. Vielmehr werde eine Schrottimmobilie mit hohem Sanierungsaufwand erworben.

30.10.2019

Im Streit um die Teilnahme der AfD an einer Reise der Region Hannover nach Israel kassiert die Partei eine Schlappe. Das Verwaltungsgericht Hannover gibt der Regionsversammlung recht – diese hatte die AfD von der Fahrt ausgeschlossen.

30.10.2019

Polizisten haben in der Innenstadt Reisebusse und deren Fahrer kontrolliert. Bei acht von insgesamt 13 Fahrzeugen hatten sie Beanstandungen. Dabei ging es unter anderem um nicht eingehaltene Ruhezeiten. Aber auch die Passagiere hatten die Beamten im Visier.

30.10.2019