Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Hannover Neuer Chef will Fahmoda anders ausrichten
Nachrichten Hannover Neuer Chef will Fahmoda anders ausrichten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 11.06.2017
Von Bärbel Hilbig
Die Modeschule startet durch: Heike Frömbgen-Penkert und Torsten Max Volmary haben die Fahmoda übernommen.Foto: Heusel Quelle: Nancy Heusel
Anzeige
Hannover

Die Modeschule Fahmoda ist im Umbruch. Der Designer und Unternehmer Torsten Max Volmary hat die private Akademie für Modedesign und Maßschneiderei zu Jahresbeginn von Karin Lilienthal und Claudia Krug übernommen. Die beiden Gesellschafterinnen hatten die Fahmoda 2003 gegründet. Neue Direktorin ist Heike Frömbgen-Penkert, die bereits an der Fahmoda gearbeitet hat.

Volmary hat einiges vor, um die Ausbildung noch weiter zu verbessern. Aktuell erlernen rund 80 Modeschüler ihr Handwerk an der Fahmoda. Sie können bisher einen Doppelabschluss als Maßschneider und Modedesigner mit Prüfungen bei Handwerkskammer und Land machen. Möglich ist auch eine Kombination mit dem Abschluss als Bachelor in Modedesign an der britischen Universität Doncaster.

Das Renommee der Uni sei aber eher gering, urteilt Volmary. „Da flippt kein Personalchef aus.“ Der 53-Jährige verhandelt deshalb aktuell mit einer privaten Fachhochschule in Hannover über eine Kooperation. „Wir wollen einen deutschen Bachelor auf hohem Niveau anbieten“, betont der neue Gesellschafter. Wert legt er dabei vor allem auf eine stärkere betriebswirtschaftliche Ausrichtung des Studiums. In Planung ist auch ein weiterführender Master. Der neue Studiengang startet voraussichtlich im September 2018.

In Entwurf und Schnitttechnik sei die Fahmoda gut aufgestellt, betont Volmary. Das zeigten die Preise, die Absolventen regelmäßig einheimsen. „Aber ein großer Teil der Modeschüler träumt nach dem Abschluss von der Selbstständigkeit.“ Dafür sollen sie nun in allen Ausbildungsgängen intensiver in Businesspläne und Risikoeinschätzung eingeführt werden.

Volmary stammt aus einer Textilfabrikantenfamilie in Münster, hat selbst Betriebswirtschaft studiert und längere Zeit im Modeimport gearbeitet. Vor acht Jahren hat er sein eigenes Label gegründet, das international vertrieben wird. In Hannover hat das Mäntelhaus Kaiser die hochwertige Damenmode im Sortiment. Volmary lässt ausschließlich in Polen produzieren und baut dort aktuell eine eigene Fertigung auf.

Seinen Hintergrund als Unternehmer begreift Volmary durchaus als Chance für die Modeschüler. Sie können künftig mit aktuellen lieferbaren Stoffen arbeiten, attraktive Stücke könnten später tatsächlich produziert werden. „Die Schüler entwickeln praxisnahe Kollektionen und sehen, ob das erfolgreich ist.“

Sonnabend bietet Fahmoda von 11 bis 16 Uhr in der Herrenstraße 13 einen Workshop für Taschen. Studenten helfen als „Näh-Pate“. Die Teilnahme ist kostenlos.

Hannover Interview mit Konzertveranstalter - „Früher musste man schon kreativ sein“

Hannovers Strippenzieher: Stefan Westermann ist seit 30 Jahren Produktionsleiter bei Mega-Konzerten. Zu den 20 Stadionshows, für die er verantwortlich war, gehören auch Auftritte von AC/DC, Guns N' Roses und Udo Lindenberg. Ein Gespräch über Lichtshows, Pyrotechnik und einen verschwundenen Axl Rose.

Uwe Janssen 08.06.2017

Wie werden aus Blättern gebundene Bücher? Eine sogenannte Haptothek gibt in der Leibniz-Bibliothek jetzt Einblicke in die Herstellung von Büchern. Die Stationen bieten auch eine Zeitreise durch die Geschichte des Buches - und sie erklären, was es mit Beutel- und Kettenbüchern auf sich hat.

Simon Benne 11.06.2017

Unbekannte haben es offenbar auf Hannovers Sonnenschirme abgesehen: Auf einem Minigolf-Platz in Herrenhausen wurden in der Nacht zum Mittwoch drei Stück entwendet. Die Beachbar Strandleben hatte schon vor einigen Wochen einen gestohlenen Schirm gemeldet. Von den Tätern fehlt in beiden Fällen jede Spur.

Tobias Morchner 08.06.2017