Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Hannover Anstieg um 11,4 Prozent: Entscheidung über Müllgebühren verschoben
Nachrichten Hannover Anstieg um 11,4 Prozent: Entscheidung über Müllgebühren verschoben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:30 22.11.2019
Am kräftigsten steigen die Preise bei der Sackabfuhr im Umland. Quelle: Daniel Junker
Anzeige
Hannover

Eigentlich drängt die Zeit, aber der Abfallwirtschaftsausschuss der Region hat am Donnerstag die Entscheidung über den geplanten Anstieg der Müllgebühren verschoben. Jetzt müssen die Politiker in der Sitzung im Dezember auf jeden Fall dem Anstieg um durchschnittlich 11,4 Prozent zustimmen. Denn die neuen Gebühren sollen zum 1. Januar kommenden Jahres gelten, ohne Beschluss kann der Abfallwirtschaftsbetrieb Aha keine Gebühren kassieren.

Kritik an Aha-Geschäftsführer

In der Sitzung gab es Kritik von den Grünen, der FDP und auch der SPD, dass Aha-Geschäftsführer Thomas Schwarz im Sommer die drei Oberbürgermeisterkandidaten von Grünen, CDU und SPD über Pläne zur Gebührenerhöhung informiert hatte. Damals war vorgesehen, dass vor allem die Bewohner von Mehrfamilienhäusern deutlich stärker belastet werden. Die Oberbürgermeisterkandidaten hatten die Pläne abgelehnt. „Es ist ein Armutszeugnis, dass erst die Oberbürgermeisterkandidaten informiert werden“, sagte Fabian Peters von den Grünen.

Später erarbeitete Aha dann ein neues Gebührenmodell. Wie berichtet, sollen die Müllgebühren im kommenden Jahr kräftig steigen – und zwar um durchschnittlich 11,4 Prozent. Besonders teuer wird es für die Nutzer von Restmüllsäcken im Umland: Sie müssen vom 1. Januar an teilweise doppelt so viel zahlen wie bisher.

Gestiegene Personalkosten, sinkende Erlöse

Grund für die Anhebung der Gebühren sind laut Abfallwirtschaftsbetrieb Aha gestiegene Personalkosten (plus 5,9 Millionen Euro) und sinkende Wertstofferlöse, vor allem beim Altpapier (insgesamt minus 3,7 Millionen Euro). Der für Abfall zuständige Regionsausschuss will am Donnerstag kommender Woche über die Pläne diskutieren, die Regionsversammlung soll in der Sitzung am 17. Dezember zustimmen. Die neue Gebührenordnung soll zu Beginn des neuen Jahres in Kraft treten und dann drei Jahre lang gelten.

Die Benutzer von Restabfallsäcken stopfen deutlich mehr Müll in ihre Säcke als andere Bewohner der Region in ihre Tonnen, deshalb sollen sie künftig auch mehr zahlen – so argumentiert Aha. Das Unternehmen beruft sich dabei auf rund 3500 Stichproben, die in der ganzen Region genommen wurden. Dabei wurden das Volumen und das dazugehörige Gewicht in Tonnen und Säcken ermittelt.

Lesen Sie auch

Von Mathias Klein

Platz für Autos oder doch eher für Fahrräder? Einwohner in Hannover sollen künftig mitentscheiden können, ob vor ihrem Haus Autoparkplätze reduziert und stattdessen Radbügeln aufgestellt werden. Wenn auch die Stadt den Bedarf für mehr Fahrradstellflächen erkennt, haben die Autos das Nachsehen.

22.11.2019
Hannover Seit 50 Jahren in Hannover Juwelier Wempe feiert Jubiläum

Seit 50 Jahren ist Juwelier Wempe in Hannover eine erste Adresse für exquisiten Schmuck und Luxusuhren. Zum Jubiläum gab es eine stilvolle Party im Künstlerhaus – bei der die Gäste noblen Diamantschmuck bestaunen konnten.

22.11.2019

Im Juni verabschiedet sich Hannovers Stadtbaurat in den Ruhestand. Architekten bringen die Kielerin Doris Grondke ins Spiel. Doch inzwischen gibt es Zweifel an der Qualifikation.

02.12.2019