Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Hannover Rechte durften sich vermummen – warum hat die Polizei das erlaubt?
Nachrichten Hannover Rechte durften sich vermummen – warum hat die Polizei das erlaubt?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:17 24.11.2019
Einzelne Teilnehmer des NPD-Aufmarsches am Sonnabend in Hannover hatten sich verbotenerweise vermummt. Quelle: Clemens Heidrich
Anzeige
Hannover

Einzelne Mitglieder des NPD-Aufmarsches am Sonnabend haben trotz gesetzlichen Vermummungsverbots ihre Gesichter mit Schals, Sonnenbrillen und Kapuzen verdecken dürfen. Die Polizei tolerierte das Verhalten und erntet dafür nun Kritik – vor allem aus dem linken Lager. Einzelne Aktivisten reklamieren die gleiche Behandlung künftig auch für sich.

Lesen Sie auch: 8500 Hannoveraner setzen ein Zeichen gegen Neonazis

Laut Julia Willie Hamburg, Fraktionssprecherin der Grünen im Landtag gegen Rechtsextremismus, habe die Polizei in Hannover „souverän, kommunikativ und vorbildlich agiert“. Doch das Nichtdurchsetzen des Vermummungsverbots im rechten Demofeld will sie nicht hinnehmen: „Einige Einsatzentscheidungen der Polizei werfen Fragen auf, die wir Grünen im Landtag im Nachhinein parlamentarisch aufbereiten werden.“

Polizei akzeptiert NPD-Begründung

Das niedersächsische Versammlungsgesetz verbietet das Vermummen „zur Verhinderung der Feststellung der Identität“. Trotz dieser eindeutigen Vorgaben habe es die Polizei geduldet, dass einzelne Rechtsradikale ihre Gesichter verhüllten. Auf HAZ-Anfrage teilte die Behörde am Sonntag mit, dass die mit Schals, Kapuzen und Sonnenbrillen ausgerüsteten NPD-Teilnehmer sehr wohl von den Polizisten darauf angesprochen worden seien. Eine Frau habe eine Sturmhaube getragen.

Die Betroffenen hätten angegeben, dass die Vermummung „ausschließlich dem Schutz der Identität vor ungewollter Veröffentlichung von Porträtaufnahmen durch die die Versammlung begleitenden Pressevertreter dient“, sagte Polizeisprecherin Antje Heilmann. Man habe sich keinesfalls der Identitätsfeststellung der Polizei entziehen wollen. Da „weitere äußere Umstände wie ein generell einschüchterndes Verhalten“ nicht hinzukamen, verzichtete die Einsatzleitung auf das Einhalten des Vermummungsverbots. Die Betroffenen seien aber jederzeit „eng begleitet und beobachtet“ worden und hätten sich bei Fehlverhalten sofort demaskieren müssen.

Linke fordern gleiches Recht für alle

Auf Twitter zeigte sich die politische Aktivistin Jutta Ditfurth dennoch amüsiert über die Erklärung der NPD. „Die Polizei Hannover sah’s ein“, schrieb sie und forderte prompt das gleiche Recht bei künftigen Demos des linken Lagers: „Wir machen das künftig ähnlich.“

Alle aktuellen Polizeimeldungen

Die aktuellsten Polizeinachrichten aus Hannover lesen Sie hier in unserem Ticker.

Lesen Sie auch:

Von Peer Hellerling

Die Grünen haben im Bezirksrat Misburg-Anderten einen Streit um den Namen für die Kanalschleuse in Anderten angezettelt. „Es gibt keinen Anlass, den historisch belasteten Namen Hindenburgschleuse weiter zu verwenden“, argumentierten sie. Doch der Konflikt ist auch nach zwei Sitzungen ungelöst.

24.11.2019

Er hatte einen gnadenlosen Blick für die Abgründe menschlicher Existenz: Das Wilhelm-Busch-Museum Hannover zeigt jetzt eine Ausstellung mit mehr als 200 Werken des Karikaturisten Manfred Deix.

24.11.2019

Ende Juni ist am Steintor in Hannover ein Dunkelhäutiger von drei Rechten attackiert worden, diese hatten einen Hund auf den Mann gehetzt. Nun, fast fünf Monate später, wurde der 42-jährige Besitzer des Tieres von der Bundespolizei im Hauptbahnhof festgenommen. Bei dem mehrfach vorbestraften Mann besteht Fluchtgefahr.

24.11.2019