Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Hannover MHH-Anwohner fürchten den Baustellenverkehr
Nachrichten Hannover MHH-Anwohner fürchten den Baustellenverkehr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:25 11.05.2019
Rund 200 Interessierte sind zur Infoveranstaltung der MHH gekommen. Quelle: Tim Schaarschmidt
Hannover

Die Belastung durch den Baustellenverkehr stand im Mittelpunkt der Fragen von Anwohnern bei einer Infoveranstaltung zum geplanten Neubau der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH). Rund 200 Bürger waren in die MHH gekommen, einige äußerten am Mittwochabend deutlichen Unmut über die bisherige Verkehrsplanung für den Neubau am Stadtfelddamm.

„Die Verkehrssituation ist jetzt schon prekär“, sagte ein Anwohner. Er frage sich, was während der Bauzeit passieren, wenn täglich schwere Lastwagen zur Baustelle fahren. Nach der bisherigen Planung sollen die Lastwagen über den Stadtfeldamm, erläuterte MHH-Architekt Lutz Jürgens. Aber auch das rief Protest hervor. Ein Anwohner am Stadtfelddamm berichtete von seinem vibrierenden Schreibtisch, immer dann, wenn ein Lastwagen an seinem Haus vorbeifahre. „Ich sehe insgesamt massive verkehrstechnische Probleme“, sagte er. Architekt Jürgens meint das nicht. „Die Verlagerung zum Stadtfelddamm bringt keinen neuen Verkehr, der Verkehr verteilt sich nur anders.“

Verkehr belastet die Anwohner“

Das sah ein anderer Anwohner ganz anders: „Sie versuchen den Verkehr vom MHH-Campus zu entfernen, aber das machen sie zu Lasten der Anwohner“, betonte er. Er forderte, die Baustellenfahrzeuge über den Campus fahren zu lassen.

Auch Bezirksbürgermeister Henning Hofmann verteidigte die Pläne. Der Ausbau des Stadtfelddamms zu einer zweispurigen Straße sei schon lange geplant, berichtete er. Für die Anwohner werde es persönliche Lebenseinschränkungen geben, meinte er. Aber insgesamt gehe es um die MHH. Denn es gebe einen weltweiten Konkurrenzkampf um Spitzenforscher. Und mit einem Bau auf dem bisherigen Campus sei die MHH nicht mehr konkurrenzfähig.

„Nahverkehr kann so nicht funktionieren“

Kritik gab es bei der Infoveranstaltung auch an der Planung für den Nahverkehr. Bisher ist vorgesehen, dass Busse von der Stadtbahnhaltestelle Misburger Straße die Mitarbeiter und Besucher zum Neubau bringen. „Das kann doch gar nicht funktionieren“, sagte er Bürger. Denn in Spitzenzeiten kämen bis zu 250 Menschen mit einer Stadtbahn an, die zur MHH wollen. MHH-Vizepräsident Andreas Tecklenburg berichtete von Gesprächen mit der Region Hannover über eine eigene Stadtbahnlinie zum Stadtfelddamm.

Wie berichtet soll der Neubau der MHH nicht auf dem bisherigen Klinikgelände sondern in der Straße Am Stadtfelddamm entstehen. Rund 200 Interessierte sind zur Infoveranstaltung der MHH gekommen. Der erste Spatenstich ist für Anfang 2022 geplant. Das Land Niedersachsen rechnet mit einer Bauzeit von zehn Jahren. Die Kosten werden auf rund 1,5 Milliarden Euro beziffert.

Bereits am Dienstagabend hatte die MHH die von dem Neubau direkt betroffenen Kleingärtner informiert. 189 Kleingärtner müssen für den Bau ihre Parzellen räumen. Nach Angaben der Stadt stehen derzeit rund 100 Kleingärten zur Verfügung. Die Kleingärten müssen spätestens bis Ende kommenden Jahres geräumt sein.

Die MHH will für Fragen im Zusammenhang mit dem Bau eine Mail-Adresse einrichten.

Von Mathias Klein

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der städtische Ordnungsdienst hat zwischen Juli 2018 und Januar 2019 rund 13.000 Bußgeldverfahren eingeleitet. Überwiegend verteilten die Ordnungshüter Knöllchen für Parksünder. Das geht aus einer ersten Bilanz hervor, die Ordnungsdezernent Axel von der Ohe am Mittwoch zog.

08.05.2019
Hannover Wilhelm-Raabe-Schule Hannover - Politik will frühere Restaurierung der Aula

Die Wilhelm-Raabe-Schule muss mit einer maroden Aula leben,. möglicherweise noch bos zum Jahr 2023. Der Bezirksrat fordert allerdings, sich deutlich schneller um die Sanierung zu kümmern.

11.05.2019

Die Polizei stuft den Tod des 36-jährigen Mannes, dessen Leiche am Sonntag aus der Ihme geborgen worden war, als Unglücksfall ein. Die Obduktion habe keinerlei Hinweise auf eine Straftat ergeben. Nach HAZ-Informationen hatte er am Sonnabend ein Rockfestival auf dem Faustgelände besucht.

08.05.2019