Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Hannover Ratsherren müssen Bürgermeister vertreten
Nachrichten Hannover Ratsherren müssen Bürgermeister vertreten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:24 30.06.2019
Die Ratsherren Henning Hofmann (v.li.) und Thomas Klapproth helfen Bürgermeisterin Renate Kramarek bei der Sitzungsleitung. Quelle: Rainer Dröse
Anzeige
Hannover

Im Rathaus wird der Personalmangel immer offensichtlicher. Nicht nur auf der Dezernentenebene fehlt seit Monaten eine Führungskraft für Personal und Kultur, auch in der Bürgermeisterriege klaffen Lücken. Bürgermeister Klaus-Dieter Scholz (CDU) ist seit Längerem erkrankt, Bürgermeister und Ratsvorsitzender Thomas Hermann (SPD) konnte aufgrund einer kurzfristigen Erkrankung nicht an dieser Ratssitzung teilnehmen.

Auswirkungen der Rathausaffäre

Verblieben ist Bürgermeisterin Regine Kramarek (Grüne), die repräsentative Aufgaben übernimmt und am Donnerstag die Ratssitzung leitete. Da sie die Auszählung der Stimmen nicht allein übernehmen kann, sprangen zwei Ratsherrn ein: SPD-Mann Henning Hofmann und CDU-Ratsherr Thomas Klapproth. „Die Verwaltung und die Dezernenten sind seit Langem besonderen Herausforderungen ausgesetzt. Es fehlen Personen, deren Aufgaben von anderen übernommen werden müssen“, sagte Kramarek und spielte damit auf die Auswirkungen der Rathausaffäre an. Oberbürgermeister Stefan Schostok (SPD) ist vorzeitig in den Ruhestand getreten, Personal- und Kulturdezernent Harald Härke suspendiert.

Von Andreas Schinkel

Hannover Tribute-Band Feuerengel - Das Rammstein-Gefühl

Am 2. Juli spielen Rammstein wieder in Hannover – nach sieben Jahren. Wenn die Originale sich rar machen, schlägt die Stunde der Tribute-Bands. Florian Arp spielt mit Feuerengel Rammstein-Shows – und das seit 20 Jahren.

27.06.2019

Die jüngsten Querelen rund um die Kulturhauptstadtbewerbung sind beigelegt, der Kulturetat ist beschlossen. Kulturdezernentin Konstanze Beckedorf über finanzielle Spielräume, Hannovers Aussichten auf den Titel und die Vorfreude auf die nächste Präsentation.

27.06.2019

Grünen-Ratsherr Daniel Gardemin hat einen Streit über Hannovers traditionellen Schützenausmarsch ausgelöst. Auf Facebook bezeichnete er das Schützenwesen als „Ort der Rechten“ und zog eine Verbindung zum rechtsterroristischen Mord an Walter Lübcke. Andere Politiker zeigten sich fassungslos.

30.06.2019