Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Hannover Polizei mahnt zur Vorsicht: Trickbetrüger nutzen Corona-Krise aus
Nachrichten Hannover Polizei mahnt zur Vorsicht: Trickbetrüger nutzen Corona-Krise aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:30 20.03.2020
Trickbetrüger behaupten am Telefon, infizierte Familienangehörige zu sein. Quelle: Julian Stratenschulte/dpa
Anzeige
Hannover

Trickbetrüger machen sich die Corona-Krise zunehmend zu Nutzen. Bundesweit warnen Polizeiorgane vor den hinterlistigen Maschen. Auch in Niedersachsen gab es bereits Vorfälle. Im Kreis Nienburg gaben sich Betrüger als Mitarbeiter des Gesundheitsamtes aus und verlangten Zutritt zu den Wohnungen ihrer Opfer – angeblich um Abstriche zu machen. Andere Täter nutzen im Internet die Verunsicherung der Menschen aus.

Laut Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe trugen die Trickbetrüger im Kreis Nienburg sogar Schutzanzüge und Mundschutz. Die Polizei Celle berichtet sogar von Schockanrufen bei Senioren, in denen die Anrufer behaupten, infizierte Familienangehörige zu sein und deshalb dringend Geld bräuchten. Auch die Polizei Hannover mahnt auf HAZ-Anfrage zur Vorsicht, bei ihr sei bis Freitagmittag allerdings noch kein solcher Corona-Trickbetrug in der Region bekannt.

Erster Fake-Shop tauchte bereits Ende Februar auf

Bereits Ende Februar warnte das Landeskriminalamt (LKA) Niedersachsen vor einem Fake-Shop im Internet, der angebliche Schutzmasken zum Kauf anbietet. Versuche, die Seite zu löschen, scheiterten laut LKA bislang am Provider. Darüber hinaus verkaufen derzeit Betrüger auf Kleinanzeigenseiten Schutzkleidung, Desinfektionsmittel und Toilettenpapier zu Wucherpreisen.

Lesen Sie auch: Polizei warnt: Wie Betrüger versuchen, mit Aufregung um Corona Kasse zu machen

Außerdem gibt es Betrüger, die sich per E-Mail als Bankmitarbeiter ausgeben und behaupten, Filialen müssten wegen der Corona-Krise schließen. Für einen reibungslosen Ablauf benötige man daher die Kontodaten der Angeschriebenen. Wieder andere geben sich als Microsoft-Mitarbeiter aus, die Hilfe beim Homeoffice anbieten und deshalb Zugriff auf den Rechner bräuchten.

Polizei rät zu Vorsicht und Skepsis

Grundsätzlich raten die Sicherheitsbehörden zu Skepsis und Vorsicht. Niemals sollten Unbekannte in die Wohnung gelassen werden. „Solche Täter erschweren leider die Arbeit der echten Polizei und der Mitarbeiter von Gesundheitsämtern“, teilt das LKA Niedersachsen mit. „Diese echten Mitarbeiter und Polizisten weisen sich entsprechend aus.“

Gleiches gilt am Telefon: Behörden fragten nie nach Vermögenswerten. Bei vermeintlichen Verwandten sollte man auflegen und anschließend erneut das Familienmitglied anrufen – allerdings nicht per Rückruftaste. Sollte dennoch ein Trickbetrüger Erfolg haben, sollte die Polizei schnellstmöglich über den Notruf 110 informiert werden.

Alle aktuellen Polizeimeldungen

Die aktuellsten Polizeinachrichten aus Hannover lesen Sie hier in unserem Ticker.

Von Peer Hellerling

„Ausgangsbeschränkung“: Niedersachsen wird spätestens am Sonnabend um 18 Uhr alle Restaurants und Cafés schließen. Das kündigte Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) am Mittag in der täglichen Lage-Information der Landesregierung und des Krisenstabes an.

20.03.2020

Teams von Ordnungsämtern und Polizei werden am Sonnabend in der Region massiv Gastronomiebetriebe auf Einhaltung aller Corona-Erlasse überprüfen. Bei Verstößen droht die sofortige Schließung. Ursprünglich sollte auch am Sonntag kontrolliert werden – doch um 15 Uhr kündigte die Landesregierung an, dass Restaurants und Cafés am Sonntag gar nicht mehr öffnen dürfen.

21.03.2020
Die tägliche Hannover-Glosse - Lüttje Lage: Die kleinen Dinge

So bemerkenswert kann das Leben in Hannover sein: In der täglichen Kult-Glosse „Lüttje Lage“ erzählen HAZ-Autoren von den skurrilen, absurden und lustigen Erlebnissen des Alltags. Heute: Die kleinen Dinge

20.03.2020