Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Hannover Rechts überholt, mit Lichthupe geblendet: Polizei stoppt Verkehrsrowdy auf A 2 bei Garbsen
Nachrichten Hannover

Polizei stoppt Verkehrsrowdy auf Autobahn  2 bei Garbsen nahe Hannover und sucht Zeugen

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:28 16.08.2020
Die Polizei hat auf der Autobahn 2 bei Garbsen einen rücksichtslosen Autofahrer gestoppt. Quelle: Frank May/picture alliance (Symbolfoto)
Anzeige
Hannover

Die Polizei ermittelt gegen einen rücksichtslosen Verkehrsrowdy und sucht Zeugen sowie mögliche Geschädigte: Der 37-jährige Autofahrer soll am Sonnabend auf der Autobahn 2 immer wieder andere Autofahrer durch dichtes Auffahren bedrängt und dabei auch wiederholt seine Lichthupe eingesetzt haben. Laut Polizei berichteten mehrere Zeugen zudem von riskanten Überholmanövern auf der rechten Fahrbahn sowie auf dem Seitenstreifen.

Zeugen filmen riskante Manöver mit Smartphones

Beobachter und Bedrängte waren es auch, die von der riskanten und gefährlichen Fahrweise des 37-Jährigen mit ihren Handys Filme drehten und die Polizei informierten. Einsatzkräfte konnten den Raser schließlich bei Garbsen stoppen.

Anzeige

Nach ersten Erkenntnissen war das Fahrzeug des 37-Jährigen zahlreichen Verkehrsteilnehmern schon an der Anschlussstelle Herford-Ost in Fahrtrichtung Berlin durch die riskante Fahrweise aufgefallen. Bis zu seinem unfreiwilligen Halt bei Garbsen soll der Fahrer des BMW 420d xDrive mehrfach andere Fahrzeuge rechts überholt haben und durch dichtes Auffahren und Blenden mit der Lichthupe genötigt haben.

Polizei beschlagnahmt Führerschein

Gegen den 37 Jahre alten Fahrer wurde ein Strafverfahren wegen des Verdachts auf ein verbotenes Kraftfahrzeugrennen eingeleitet. Zudem beschlagnahmte die Polizei seinen Führerschein.

Die Ermittler suchen nun nach Verkehrsteilnehmern, denen der schwarze BMW mit Soester Kennzeichen am Sonnabend zwischen 10.30 und 11.45 Uhr auf der Autobahn 2 in Fahrtrichtung Berlin aufgefallen ist. Auch Zeugen, die genötigt, bedrängt oder gefährdet wurden, sollen sich unter Telefon (0511) 1098930 melden.

Die aktuellsten Polizeimeldungen aus Hannover finden Sie im Ticker

Von Ingo Rodriguez