Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Hannover Das Ihme-Zentrum ist verkauft
Nachrichten Hannover Das Ihme-Zentrum ist verkauft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 28.06.2019
Jetzt hat er etwa 83 Prozent der Anteile: Finanzinvestor Lars Windhorst möchte das Ihme-Zentrum in Hannover modernisieren. Quelle: Moritz Frankenberg (Montage)
Anzeige
Hannover

Jetzt ist die Transaktion perfekt: Die Firma Civitas aus dem Firmenimperium des einstigen „Wirtschaftswunderkinds“ Lars Windhorst ist auch juristisch Eigentümerin der Mehrheitsanteile im Ihme-Zentrum. Das hat ein Sprecher der HAZ bestätigt. Weitere Nachricht: Civitas hat ein weiteres Architekturbüro zur Umbauberatung hinzugezogen. Es handelt sich um Zaha Hadid Architects aus London, ein weltweit gefragtes Trendbüro mit 400 Mitarbeitern in 44 Ländern.

Lars Windhorsts Civitas ist jetzt Großeigentümer im Ihme-Zentrum

Um die Bezahlung der Ihme-Zentrumsanteile hatte es kurzzeitig Verwirrung gegeben. Im März hatte Windhorst bei einem Auftritt im Rathaus berichtet, dass der Notarvertrag bereits im vergangenen Jahr unterzeichnet worden sei; er werde bis spätestens Ende Mai nach Klärung aller Details bezahlen, um die Transaktion abzuschließen. Mitte Juni aber war die Transaktion noch immer nicht abgeschlossen. Der Grund: Offenbar hatte Civitas den Millionenbetrag zwar auf das Treuhandkonto gezahlt, der bisherige Eigentümer Intown aber eine nach Geldwäschegesetz nötige Bescheinigung nicht ausgestellt. Am Dienstag nun kam die Nachricht: Der Deal ist perfekt.

Die Skepsis bleibt: Wie läuft die Sanierung?

Wie es jetzt in dem großen Gebäude am Ihmeufer weitergeht, in dem etwa 100.000 Quadratmeter Gewerbefläche auf eine Grundsanierung warten, ist damit noch nicht beantwortet. In Hannover gibt es viel Skepsis, weil schon mehrere Investoren angekündigt hatten, die Problemimmobilie in bester Kernstadtlage wieder flottzumachen. Windhorst hatte im März versprochen, viel schneller vorzugehen, als es die Verträge mit der Stadt vorsehen. Allerdings hatte er sich dabei nicht als Wohltäter inszeniert, sondern klargemacht, dass er mit der Immobilie Geld verdienen wolle. Das gehe besser, wenn sie modernisiert sei.

Das Büro Zara Hadid soll kreative Ideen entwickeln

Dazu passt, dass Windhorsts Immobilienunternehmen Civitas jetzt das Planerbüro Zara Hadid an Bord geholt hat. Gründerin Hadid ist 2016 gestorben, ihr Team steht aber weltweit für ungewöhnliche Konzepte an ungewöhnlichen Orten. Von ihm stammt etwa die fraktale Architektur des Phaeno in Wolfsburg, ein organischer Kunsttempel in Abu Dhabi, ein skulpturales Opernhaus in Cardiff Bay oder das extraordinäre Wahrzeichenturm der Expo 2017 in Astana. In Hannover soll das Team beratend tätig sein, um Konzepte für das Ihme-Zentrum zu entwickeln. Hauptarchitekt bleibt das Büro RKW aus Düsseldorf, dessen Mitarbeiter 2017 die aktuellen Planungen für den Umbau vorgestellt hatten.

Beton können sie: Das Team des Architekturbüros Zara Hadid, von dem die Gestaltung des Wissenschaftsmuseums Phaeno stammt, soll bei der Umgestaltung des Ihme-Zentrums helfen. Quelle: Jochen Lübke/dpa (Archiv)

Pläne fürs Ihme-Zentrum ändern sich

Die werden sich zum Teil ändern: Der bisherige Investor Intown hatte den Leerstand zum Teil auch mit neuen Wohnungen, auch etwa Betreutem Wohnen, füllen wollen. Windhorst hatte in Hannover gesagt, dass er eher bei Handel, Gewerbe, Büro und ähnlichen Nutzungen eine Perspektive sieht.

Lesen Sie auch diese Texte:

März 2019:
Windhorst verspricht: Ich mache das Ihme-Zentrum schön

April 2019:
Windhorst informiert Wohnungseigentümer über seine Pläne

Juni 2019:
Windhorst noch immer kein Großeigentümer im Ihme-Zentrum

Von Conrad von Meding

Der M3-Modeschule in Hannovers Südstadt geht der Nachwuchs aus – zuletzt hatten sich nur noch sechs Schüler angemeldet. Nach 13 Jahren ist darum jetzt Schluss.

25.06.2019

Gleich dreimal binnen einer Woche haben sich Mitarbeiter von Remondis verletzt, weil in Gelben Säcken gefährliche Dinge entsorgt wurden, die dort nicht hineingehören – Spritzen und Scherben etwa. Auch Schutzhandschuhe nutzten den Müllwerkern nichts.

25.06.2019

Im August werden in der Region Hannover mehr als 10.000 Kinder eingeschult. Viele Eltern können sich dafür keine Schultüte leisten. Der Leo-Club hat sich vorgenommen zu helfen.

25.06.2019