Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Hannover Radschnellweg soll besser ausgebaut werden
Nachrichten Hannover Radschnellweg soll besser ausgebaut werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:47 18.09.2018
Der Bezirksrat wünscht sich eine zweite Brücke über den Schnellweg, um Fußgänger und Radler zu trennen. Quelle: Michael Zgoll
Anzeige
Hannover

Zu viele Engpässe, stellenweise zu schmal und bis nach Lehrte reicht er auch nicht – am geplanten Radschnellweg Richtung Lehrte hat es viel Kritik gegeben. Der Bezirksrat Mitte hält dennoch an dem millionenschweren Vorhaben fest und hat auf Antrag der Grünen ein umfangreiches Änderungspaket beschlossen. Damit sollen die meisten Problemzonen entschärft werden. Die CDU hält die gesamte Trassenplanung für misslungen und votiert gegen die Änderungswünsche.

Ein Radschnellweg soll eigentlich vier Meter breit sein und Berufspendlern rasche Durchfahrt ermöglichen. Das ist auf der geplanten Strecke von der Berliner Allee bis zum Eisteichweg in Anderten nicht überall möglich. Zudem fehlt der Anschluss an die Nachbarstadt. Lehrte will sich auf den Ausbau des eigenen Radwegenetzes konzentrieren, ein Radschnellweg nach Hannover habe keine Priorität, heißt es.

Anzeige

Das engste Nadelöhr auf der Strecke, eine Brücke über den Messeschnellweg, wollen die Bezirksrats-Grünen durch den Bau einer zweiten Überführung entschärfen. Damit könnten Fuß- und Radverkehr getrennt werden. Probleme sind auch auf der Kleefelder Straße absehbar, wo sich parkende Autos und schnelle Radler in die Quere kommen. Die Grünen schlagen vor, die Parkplätze auf Grünstreifen zwischen den Bäumen zu verlegen. Ein putzige Idee haben sie für den Kreuzungsbereich Clausewitzstraße. Dort sollen Displays Radlern anzeigen, ob sie schneller in die Pedale treten müssen, um noch bei Grün über die Kreuzung zu kommen, oder langsamer. „Das kann durch nette Symbole wie ,Hase’ für schnelleres Treten oder ,Schildkröte’ für langsameres geschehen“, sagt Grünen-Fraktionschefin Julia Stock. Sie bezieht sich auf ein System, das derzeit in niederländischen Städten wie Utrecht und Eindhoven getestet wird. Wenn eine Kuh auf dem Bildschirm erscheint, wird es mit der Grünphase nicht klappen.

Von Andreas Schinkel

Anzeige