Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Hannover SPD: Härke darf nicht ins Rathaus zurückkehren
Nachrichten Hannover SPD: Härke darf nicht ins Rathaus zurückkehren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:22 13.05.2019
Vorläufig suspendiert: Kulturdezernent Harald Härke. Quelle: Rainer Dröse
Hannover

Sollte der vorläufig suspendierte Stadtrat Harald Härke wieder ins Rathaus zurückkehren dürfen? Auch die SPD hat darauf jetzt eine klare Antwort: „Das ist den Mitarbeitern der Stadtverwaltung nicht zuzumuten“, sagt Hannovers SPD-Chef Alptekin Kirci. Eine Abwahl des Dezernenten müsse aber rechtlich sehr gründlich geprüft werden. „Wir brauchen eine saubere Lösung“, sagt Kirci.

Härke klagt gegen Suspendierung

Härke ist wegen schwerer Untreue angeklagt, ebenso wie Oberbürgermeister Stefan Schostok. Der hat bereits seinen vorzeitigen Ruhestand eingereicht, am Donnerstag entscheidet der Rat über den Rückzug des OB. Härke dagegen klagt gegen seine Suspendierung. Innerhalb der kommenden zwei Wochen will das Verwaltungsgericht über die Klage entscheiden. Stimmt das Gericht zu, darf Härke wieder im Rathaus arbeiten.

Das wollen Grüne, FDP und SPD verhindern. Auf Initiative der Liberalen bereitet das Mehrheitsbündnis einen Antrag auf Abwahl Härkes vor. Grundsätzlich bedarf es einer Dreiviertel-Mehrheit im Rat, um einen Dezernenten aus dem Amt zu jagen.

Von Andreas Schinkel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In unserer aktuellen Video-Kolumne empfehlen wir diese fünf Konzerte für Musik-Nerds und Neugierige: Michelle Ailjets, Fabrizio Cammarata, Jeremias, Daniel Brandt (Kunstfestspiele Herrenhausen) und Ventura.

10.05.2019

Tod eines Radfahrers auf der Hamburger Allee: Gutachter belastet 65-jährigen Lkw-Fahrer schwer.

10.05.2019

Die Polizei hat eine Diebesbande zerschlagen, die monatelang in einem Großhandel Waren im Wert von mehr als 50.000 Euro gestohlen hat. Die Täter hatten vor allem Alkohol erbeutet und in ihren Kiosken verkauft.

10.05.2019