Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Hannover Ministerium hat Schostok offiziell in Ruhestand versetzt
Nachrichten Hannover Ministerium hat Schostok offiziell in Ruhestand versetzt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:53 27.05.2019
Stefan Schostok ist seit Sonntag im Ruhestand. Quelle: Rainer-Droese
Anzeige
Hannover

Die Amtszeit von Oberbürgermeister Stefan Schostok (SPD) ist Geschichte. Das niedersächsische Innenministerium hat Schostok rückwirkend zum 26. Mai in den vorzeitigen Ruhestand versetzt. Schostok hatte zuvor beantragt, sein Amt „aus besonderen Gründen“ vorzeitig aufgeben zu dürfen (nach § 84 der Niedersächsischen Kommunalverfassung).

Der Rat hatte vor eineinhalb Wochen dem Antrag nahezu einhellig zugestimmt. Den gesamten Vorgang hat das Ministerium geprüft – und offenbar keine Fehler gefunden.

Anzeige

Rathaus wird von Grüner geführt

Nun wird die Stadtverwaltung bis zur Neuwahl eines OB im November von einer Grünen geführt. Die Erste Stadträtin Sabine Tegtmeyer-Dette übernimmt das Ruder im Rathaus. Wann genau die Wahlen stattfinden entscheidet der Rat am 27. Juni.

Schostok hatte seinen vorzeitigen Ruhestand eingereicht, weil ihm die „tragenden Kräfte“ im Rat das Vertrauen versagten, wie er es kürzlich im Rat formulierte. Gegen Schostok hat die Staatsanwaltschaft Hannover Anklage wegen schwerer Untreue erhoben. Hintergrund sind rechtswidrige Gehaltszulagen für Schostoks Büroleiter Frank Herbert, die dieser jahrelang kassierte.

Die Rathausaffäre in Hannover: Mehr zum Thema

Die Ära Schostok: Das große Missverständnis – eine Analyse

Chronologie: Darum geht es in der Rathausaffäre

Unrechtmäßige Gehaltszulagen im Rathaus: Was hat OB Schostok wirklich gewusst?

Wie es zu den Untreueermittlungen kam

Prozesskosten: Steuerzahler muss für Schostoks Fehler aufkommen

Kulturdezernent Härke im Interview: „Ich war zu verliebt“

Im Zentrum der Rathausaffäre: Wer ist Frank Herbert?

Die Rathausaffäre: Alle Artikel

Von Andreas Schinkel

Anzeige