Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Hannover Schostoks früherer Büroleiter klagt gegen die Stadt
Nachrichten Hannover Schostoks früherer Büroleiter klagt gegen die Stadt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 10.06.2019
Ärger im Rathaus: Die Stadt und ihr früherer Chefjurist Frank Herbert streiten vor dem Verwaltungsgericht über dessen Bezahlung. Quelle: Moritz Frankenberg
Anzeige
Hannover

Die Rathausaffäre um rechtswidrige Gehaltszulagen beschäftigt weiter die Gerichte. Nun klagt der ehemalige Büroleiter des früheren Oberbürgermeisters Stefan Schostok (SPD) vor dem Verwaltungsgericht Hannover gegen die Stadt. Das bestätigte ein Gerichtssprecher auf Anfrage der HAZ. Wann eine Entscheidung fällt, ist noch nicht absehbar.

Stadt fordert 50.000 Euro zurück

Es geht um knapp 50.000 Euro: Die Summe hat Herbert von 2015 bis 2018 an unzulässigen Gehaltsboni von der Stadt bekommen. Als Ende Mai 2018 herauskam, dass die Zahlungen rechtswidrig waren, stoppte die Stadt die Überweisungen und forderte das Geld später zurück. Herbert weigert sich und klagt nun gegen den Rückforderungsbescheid der Stadt. Er fordert nach Informationen der HAZ seinerseits Geld von der Stadt und argumentiert, ihm stehe ein Ersatzanspruch aus rechtswidriger Zuvielarbeit zu. Er habe pro Jahr mehr als 1000 Überstunden geleistet.

Im Zentrum der Rathausaffäre: Frank Herbert. Quelle: Archiv/Steiner

Der Jurist steht im Zentrum der Rathausaffäre. Er soll seit 2015 einen Gehaltsaufschlag von knapp 1400 Euro monatlich erhalten haben, obwohl es wiederholte Warnungen aus dem Personalamt der Stadt gab, dass die Zulage rechtswidrig ist. Später forderte er noch einen höheren Zuschuss. Genehmigt hat die anfängliche Zulage der damalige Personaldezernent Harald Härke. Die Staatsanwaltschaft ist überzeugt, dass der inzwischen in den vorzeitigen Ruhestand gewechselte damalige OB Schostok ebenfalls eingeweiht war. Sie hatte alle drei wegen schwerer Untreue beziehungsweise Herbert der Anstiftung dazu angeklagt. Das Landgericht muss über die Zulassung der Anklage noch entscheiden. Das werde noch einige Wochen dauern, sagte eine Sprecherin des Landgerichts.

Die Stadt wollte sich zur Klage nicht äußern. Herberts Rechtsanwältin war am Donnerstag nicht erreichbar.

Die Rathausaffäre in Hannover: Mehr zum Thema

Die Ära Schostok: Das große Missverständnis – eine Analyse

Chronologie: Darum geht es in der Rathausaffäre

Unrechtmäßige Gehaltszulagen im Rathaus: Was hat OB Schostok wirklich gewusst?

Wie es zu den Untreueermittlungen kam

Prozesskosten: Steuerzahler muss für Schostoks Fehler aufkommen

Kulturdezernent Härke im Interview: „Ich war zu verliebt“

Im Zentrum der Rathausaffäre: Wer ist Frank Herbert?

Die Rathausaffäre: Alle Artikel

Von Karl Doeleke

Der Staatsanwalt fordert für den Täter drei Jahre Haft und die Unterbringung im Maßregelvollzug. Im Prozess wird auch massive Kritik an einem Kirchröder Pflegeheim laut – sexuelle Übergriffe waren dort an der Tagesordnung.

10.06.2019

Die Regiobus will ab Dezember in ihren Sprinterbussen wieder den Einstieg durch die hintere Tür ermöglichen. Dadurch soll gewährleistet werden, dass sie ihre Fahrpläne konsequent einhalten.

07.06.2019

Etliche Mitarbeiter von Karstadt, Primark und auch von Ikea haben an diesem Freitag die Arbeit niedergelegt. Sie fordern mehr Geld in der aktuellen Tarifauseinandersetzung. Die Geschäfte blieben aber geöffnet.

10.06.2019